Archiv Ortsbeirat

Ausstellung Holz-Michel

50 Jahre BGH Odersbach - Meelstaa

 

Bürgerhäuser sind für kleine Ortschaften das Herz und das Zentrum des gesellschaftlichen Lebens. 

 

Das Bürgerhaus Odersbach, Weilburgs meist gebuchtes Bürgerhaus, feiert 50jährigen Geburtstag. Der Ortsbeirat und Odersbacher Vereinsgemeinschaft planen dazu eine Jubiläumsfeier am 27. und 28. Oktober.

 

Am 27. Oktober kommt die Gruppe Meelstaa (früher Fäägmeel) nach Odersbach für ein Konzert mit hessischer Mundartmusik ab 20 Uhr (Einlass um 19 Uhr). Die Karten kosten bei freier Platzwahl 12,- Euro und können bezogen werden am Campingplatz Odersbach, der Residenzbuchhandlung in Weilburg und der Tourist-Information in Weilburg. In der Pause werden Getränke und kleine Snacks gereicht. Der Erlös der Veranstaltung kommt einem sozialen Projekt in Odersbach zu Gute.

 

 

 

Am Sonntag, dem 28.10., beginnen die Feierlichkeiten mit einem Gottesdienst um 10 Uhr, gefolgt vom feierlichen Festakt von 11-ca.12 Uhr. Nach dem Mittagessen stellen sich die Vereine, die das Bürgerhaus benutzen, durch Bilder oder Darbietungen vor. Gegen 15.30 gibt es Kaffee und Kuchen, anschließend klingt der Tag mit einem gemütlichen Beisammensein aus.  

 

40 Jahre Brücke Odersbach-Kirschhofen

WECKEN durch die Bürgergarde zur Weilburger Kirmes und 40 Jahre BRÜCKE zwischen Kirschhofen und Odersbach. Die Bürgergarde schoss nicht nur traditionell 3x, sondern 4x für jedes Jahrzehnt der Brücke einmal. Trotz der ziemlich spontanen Ansetzung der kleinen Feier kamen ein paar Bürger und Vertreter aus den beiden Ortschaften. Großen Dank an die Bürgergarde mit Dirk Petersen als Kommandeur.Bürgermeister Hanisch hielt eine kurze Ansprache, eine sehr schöne Andacht hielt Pfarrer Guido Hepke, der die Bedeutung einer Brücke zwischen Menschen betonte. Beide Ortsvorsteher sprachen ebenfalls kurz und erinnerten an Zeiten vor der Brücke und verbanden Wünsche für die Zukunft: von weniger Hundehaufen bis mehr Zusammenarbeit. Natürlich wurde auch geflachst, weil man 4x in Richtung Kirschhofen schoss (aber offensichtlich nichts traf). Dank geht auch an die Kirmesburschenschaft Odersbach, die kleine Häppchen vorbereitet hatten.

Kirmes-Wecken und 40 Jahre Brücke


40 Jahre Brücke zwischen Kirschhofen und Odersbach: Am 25.8. wird die Bürgergarde morgens um 9 Uhr nicht nur Odersbacher und Kirschhöfer zur Kirmes wecken, sondern mit 4 Schüssen für 4 Jahrzehnte Brücke zwischen Kirschhofen und Odersbach eine kleine Feier zwischen den beiden Stadtteilen anschießen. Von Odersbacher Seite werden Getränke und ein bisschen Frühstückszeug angeboten, auch Kirschhofen wird etwas beitragen. Wäre schön, wenn zu dieser kleinen und kurzen Feier Bürger und Bürgerinnen trotz der frühen Stunde kommen würden. (Bild von der Brücke: SPD Weilburg).Olaf Kiefer aus Kirschhofen hat vor den Ferien darauf hingewiesen, dass die Brücke 40 wird. Ich selbst war fest überzeugt, dass sie etwas älter sei....aber es stimmt! Er gab den Anstoß, aber zunächst sah es so aus, als sei es nicht möglich aufgrund der vielen Dinge, noch etwas auf die Beine zu stellen. Daher war die Mitteilung der Bürgergarde ein prima Anlass. Eine Brücke kann aber nur gefeiert werden, wenn beide Seiten dabei sind. Die Bürgergarde schießt zum Wecken für die Kirmes und einen Schuss mehr für 40 Jahre, so können zwei Dinge gut und ohne großen Aufwand miteinander verbunden werden

Barrierefreier Zugang zum Friedhof

Odersbacher erstellen in Eigenleistung einen 25m langen barrierefreien Zugang zum Friedhof . In Zusammenarbeit mit der Stadt Weilburg, die Baumaterial und manche Geräte zur Verfügung stellte, planten die Odersbacher das Projekt, OB-Mitglied Markus Schneider organisierte und spendete die Steine, Werner Stoll und Rupert Kowanda führten die Bauarbeiten und schafften die Helfer heran. Ob jung, ob alt, viele waren dabei, trotz großer Hitze. Vor dieser Leistung kann man nur den Hut ziehen. Die Bilder zeigen die Arbeit von Montag morgen bis Dienstag Abend. Weilburg TV war auch da. Die Arbeiten davor wurden die Woche zuvor gemacht als der Autor der Zeilen noch im Urlaub war.....

Kein offenes Feuer an Grillhütte!

WICHTIG - nochmal zum Thema Brandschutz - eine amtliche Bekanntmachung der Stadt Weilburg:

Verbot von offenem Feuer auf allen öffentlichen Grillplätzen (inkl. der Grillhütten) im Stadtgebiet der Stadt Weilburg

Aufgrund der langanhaltenden trockenen und heißen Witterung, wurde durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport, flächendeckend für Hessen die Alarmstufe A (hohe Waldbrandgefahr) ausgerufen.

Daher wird mit sofortiger Wirkung (bis auf Widerruf), die Nutzung aller im Stadtgebiet der Stadt Weilburg befindlichen öffentlichen Grillplätze, sowie Grillhütten untersagt.

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass offenes Feuer jeglicher Art auch außerhalb der öffentlichen Grillplätze, sowie das Rauchen im Wald oder am Waldrand ebenfalls untersagt ist.

Aufgrund von weggeworfenen noch glimmenden Zigaretten, sind bundesweit bereits mehrere Wald- und Feldbrände entstanden.

Die Kosten der Brandbekämpfung, werden bei der Nichteinhaltung der Untersagung dem Verursacher auferlegt.

Wir danken, im Hinblick auf Ihre eigene Sicherheit, für Ihr Verständnis.

 

Hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

Für die nächsten Tage besteht nach aktuellen Prognosedaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in weiten Teilen Hessens hohe Waldbrandgefahr. Das Hessische Umweltministerium hat daher ab heute die erste von zwei Alarmstufen, Alarmstufe A, für die Forstverwaltung in Hessen ausgelöst.

Mit dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe wird u.a. sichergestellt, dass die besonders gefährdeten Waldbereiche verstärkt überwacht werden. Die Forstverwaltung stellt zudem die technische Einsatzbereitschaft sicher und intensiviert den Kontakt zu den örtlichen Brandschutzdienststellen. In besonders brandgefährdeten Waldgebieten bzw. Waldrandbereichen kann es zur Schließung von Grillstellen kommen. Auch die vorübergehende Sperrung von Waldwegen und Waldflächen ist nicht ausgeschlossen. Für diese Maßnahmen wird die Bevölkerung bereits jetzt um Verständnis gebeten.

Das Ministerium bittet zudem alle Waldbesucherinnen und Waldbesucher um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit. Außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird.

Im Wald ist das Rauchen grundsätzlich nicht gestattet. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber insbesondere auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfenen Zigarettenkippen aus. Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen.

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) oder die nächste Forstdienststelle zu informieren.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt während der Waldbrandsaison (März bis Oktober) täglich aktualisierte Waldbrandgefahrenprognosen für Deutschland bereit. Die Gefährdungslage für das Auftreten von Waldbränden wird dabei in Deutschland seit 2012 nach dem WBI-Modell berechnet. Dieses Modell gliedert die Waldbrandgefahr in 5 Stufen, wobei Stufe 1 eine sehr geringe, Stufe 5 eine sehr hohe Waldbrandgefahr signalisiert. In die Berechnungen des Gefahrenindex fließen u.a. Daten der Lufttemperatur, relativen Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagsrate ein.

Zum Hintergrund:
Unter Zugrundelegung dieser Prognose sowie weiterer Faktoren, wie weiterer Prognoseverfahren, der Bodenfeuchte, dem bisherigen Witterungsverlauf und Brandgeschehen sowie Einschätzung der Großwetterlage wird vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ggf. eine der beiden Hessischen Alarmstufen ausgelöst.

Das Ausrufen der Alarmstufe A bedeutet, dass in Hessen oder Teilen Hessens eine fortgesetzt hohe Waldbrandgefahr besteht. Der Landesbetrieb Hessen-Forst mit seinen Forstämtern veranlasst in diesem Fall eine verstärkte Überwachung der besonders gefährdeten Waldgebiete und stellt die technische Einsatzbereitschaft sicher (z.B. durch Kontrolle der Zugangswege, Löschwasserentnahmestellen, Geräte und Nachrichtenverbindungen). Darüber hinaus wird der Kontakt mit den Brandschutzdienststellen intensiviert und die Information der Bevölkerung durch die lokale Presse sichergestellt. Die Alarmstufe A ist eine Vorstufe zur Alarmstufe B. Bei Alarmstufe B herrscht fortgesetzt eine sehr hohe Waldbrandgefahr, die u.a. die Möglichkeit zur flächendeckenden Sperrung von Grillplätzen, Waldwegen und Waldflächen beinhaltet.

 

OB-Mitteilungen


Download
zeitungsvorlage OBa.pdf
Adobe Acrobat Dokument 273.0 KB
Download
zeitungsvorlage OB 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 420.8 KB

Meelstaa kommt nach Odersbach

Die Gruppe Meelstaa (früher als Feegmehl bekannt) kommt im Rahmen unserer 50Jahr-Feier Bürgerhaus Odersbach am 27.10. nach Odersbach. Karten können bereits jetzt im Kiosk des Campingplatzes Odersbach für 12,- Euro bezogen werden. Wir danken allen Sponsoren, die dieses Event ermöglicht haben.

Highlight 2018: Die Kirmes

Die Kirmesburschenschaft hat Großartiges geleistet. So mancher war skeptisch, ob die Kirmes in dieser Form erfolgreich sein kann, aber die jungen Leute haben mit Einsatz, mit Liebe zum Detail und für alle Bevölkerungsgruppen ein tolles Angebot erstellt und geschafft, nicht nur Auswärtige nach Odersbach zu ziehen, sondern auch viele Odersbacher. Dafür gilt es seitens des Ortsbeirates Dank zu sagen für den Mut und die viele Arbeit. Die nächste Kirmes kann kommen.

Das Wichtigste zum Schluss‼️:
Die Burschenschaft sagt DANKE 🙏🏻 an jeden Helfer der uns geholfen hat das Wochenende so zu schaffen/ zu überstehen. Wir danken Dr. Johannes Hanisch - Bürgermeister der Stadt Weilburg für die Unterstützung & aufmunternden Worte. Unserem Ortsvorsteher Heinz-Jürgen Deuster gilt auch ein Besonderer Dank für unendliche Unterstützung & Optimismus🤗 Danke auch an die Weilburger Bürgergarde für den übernommenen Thekendienst am Sonntag und die Ballon Oase für die zur Verfügung gestellte Deko 🍻🙏🏻
Und last but not least, Danke Danke Danke an die Feuerwehr Odersbach, jeden Elternteil, jeden Freiwilligen und jede helfende Hand, die uns mit Rat und Tat seit Wochen/Monaten unterstützt hat. Ohne die Helfer die bereitwillig beim Auf/Abbau, bei den Thekendiensten, an der Kasse und beim Aufräumen & Vorbereiten geholfen haben, hätten wir das niemals stemmen können

3-Etappen-Radrennen Odersbach


Teilnehmer aus mehreren Ländern: Die Aufmerksamkeit in Weilburg und Odersbach könnte größer sein. 170 Teilnehmer, die Jugendherberge voll, viele andere Zimmer belegt hätten mehr Zuschauer und auch mehr Aufmerksamkeit in der Presse verdient.

Rundgang in Odersbach: Seniorenblatt

Mein Odersbach – Spaziergang mit Heinz-Jürgen Deuster  (Text und Bilder von KaJo Schäfer aus dem Seniorenblatt, Facebookseite)

„Und wenn Du den Artikel schreibst, dann nimm die Überschrift ‚Grüner Kuckuck in rotem Nest!‘“, sagte mir Jürgen Deuster gleich am Anfang unseres Gespräches. „Das war der Titel meines ersten Auftritts in der Karnevalsbütt.“

Damit war schon einmal das politische Statement für unser Gespräch klargemacht. Jürgen Deuster ist der einzige Ortsvorsteher in Weilburg mit einem grünen Parteibuch. Und dass nun gerade im roten Odersbach, in dem die SPD traditionell eine hohe Mehrheit der Stimmen erzielt.

Wir treffen uns im ehemaligen Rathaus, unten im Erdgeschoss ist die Freiwillige Feuerwehr untergebracht. Darüber ein Raum mit einem Schreibtisch und einer Kaffeemaschine. Das Büro des Ortsvorstehers, in dem auch die Sprechstunden stattfinden. „Ich habe hier zurzeit noch nicht einmal ein Telefon zur Verfügung,“ sagt Jürgen Deuster. Das ist ein technisches Hilfsmittel, das er erst einmal bei der Stadt beantragen musste. „Wenn ich telefonieren will oder muss bin ich auf den nicht besonders guten Empfang meines Handys angewiesen. Mit WLan und Internet werde ich vom Campingplatz aus mitversorgt. Aber das ist doch kein Zustand!“ Ja, das Büro versprüht den Charme längst vergangener Zeiten. Gemütlich ist anders. Dabei wünscht sich der Ortsvorsteher für das Büro ein wenig Gemütlichkeit. „Ich wünsche mir einen Platz, wo die Odersbacher einfach mal hingehen können, einen Kaffee trinken, einfach mal reden. Da erfahre ich wie von selbst, was die Odersbacher so umtreibt, höre ihre Geschichten.“ Deuster möchte den Dialog mit den Bürgern, möchte ihre Sorgen und Nöte, ihre Anregungen und Ideen sammeln und dann eines nach dem anderen umsetzen. „Gemeinschaft stärken,“ sagt Deuster, „damit könnte man meine Zeit als Ortsvorsteher überschreiben. So habe ich es mir vorgenommen. Und das geht am besten mit vielen Gesprächen und einem regelmäßigen Austausch.“

Ich merke dem Heinz-Jürgen Deuster an, dass ihm die Menschen in Odersbach am Herzen liegen. Erst jüngst hat er das Ortsvorsteheramt vom aus familiären Gründen zurückgetretenen Karl-Peter Wirth übernommen. „Seit 5 Monaten bin ich jetzt in diesem Amt und muss sagen, es macht mir riesig Freude. Früher dachte ich ‚Karl-Peter wird’s schon machen‘ heute stehe ich selber in der Verantwortung. Und kann im Kleinen auch etwas von diesem Gemeinwesen gestalten.“

Zwar ist Ortsvorsteher Deuster kein Odersbacher, ist in Kirschhofen aufgewachsen, aber in fast allen Vereinen Mitglied. Er möchte in den nächsten Jahren die Vereine stärken, diese für einen gemeinsamen Auftritt gewinnen. Und ganz besonders unterstützt er zurzeit die Kirmesburschen, die wieder eine Zeltkirmes in Odersbach etablieren möchten.

Ein weiteres Ziel für den frisch gebackenen Ortsvorsteher ist ein Besuchsdienst mit mehreren Helfern, die auf Anfrage gerne einmal vorbeikommen und einen Plausch halten. „Einmal im Monat könnte ich mir so etwas vorstellen. Das Motto hierfür könnte „Gemeinsam statt Einsam“ sein.“ Es sind schon vier Helfer gefunden. „Trotzdem können sich noch ganz viele Odersbacher bei mir melden, die uns unterstützen wollen.“

Zeit für ein paar Informationen über Odersbach. Es gehört zu den alten Weilburger Stadtteilen. Schon 881 wurde ein Odinesbach in den Aufzeichnungen des Klosters Prüm genannt. Eine Siedlung gab es spätestens seit 1324 und Wein wurde sicher ab 1355 in Odersbach angebaut. Landwirtschaft, der ehemalige Basaltbruch in der Nähe des Kreiskrankenhauses und ab dem 19. Jahrhundert die Roteisensteingrube „Erhaltung“ sicherten das Erwerbsleben der Odersbacher. Heute leben in Odersbach rund 1000 Menschen und der Ort hat die höchsten Übernachtungszahlen ganz Weilburgs. Warum? Unten an der Lahn wird vom Kur- und Verkehrsverein der Campingplatz betrieben, oben auf den Höhen steht die Jugendherberge. Dicht daneben findet sich das Jugendwaldheim. Auch wenn der Metzger vor einiger Zeit geschlossen hat, ist die ortsnahe Versorgung noch durch einen Bäcker gesichert. Und die Pizzeria an der Weilburger Straße wird auch aus Weilburg und anderen Stadtteilen gerne aufgesucht.

Zwei Männer aus Odersbach verdienen besondere Erwähnung. Zum einen Richard Hoin, in Odersbach geboren und am 14. Oktober 1944 auch dort gestorben. Als Sozialdemokrat, der sich schon mit der preußischen Regierung anlegte und 1901 wegen Majestätsbeleidigung für drei Tage ins Gefängnis kam, war er besonderen Repressalien durch die Nationalsozialisten ausgesetzt. Er baute die SPD im ehemaligen Oberlahnkreis auf. 1933 wurde er arbeitslos und unter ständige Polizeiüberwachung gestellt. Im Zuge des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 wurde Hoin denunziert und in Preungesheim in Haft genommen. Er sollte zwar ins Konzentrationslager gebracht werden – dem entging er jedoch, weil er durch die Misshandlungen während der Haft schwer verletzt war. Im

Oktober starb der Sozialdemokrat an den Haftfolgen. Richard Hoin ist einer von vier Widerstandskämpfern, die auf einer Gedenktafel am DGB-Haus in Limburg genannt werden.

Der 1924 geborene Benno von Heynitz engagiert sich frühzeitig gegen den Nationalsozialismus. Er vertritt Menschenrechte und Demokratie, hört ausländische Radiosender und reicht Kettenbriefe mit regimefeindlichem Inhalt weiter. Er meldet sich freiwillig zum Kriegsdienst, weil ihm dies im Vergleich zum Reichsarbeitsdienst als kleineres Übel vorkam. In der Ukraine wurde er schwer verletzt und hatte die Möglichkeit während der Rekonvaleszenz als Lungenverletzter alleine durch den Grunewald zu streifen. Dort sammelte er Flugblätter der Alliierten auf und verteilte sie weiter. Er nutzte die Informationen zur Argumentation und Agitation gegen das NS-Regime. Nach dem Krieg kehr von Heynitz nach Bautzen zurück und wird Lehrer. Sein Engagement für einen demokratischen Wiederaufbau führt zur Kritik an Menschenrechtsverletzungen in der sowjetischen Besatzungszone und an der Zwangsvereinigung von SPD und KPD. Von Heynitz beteiligt sich am Aufbau eines Widerstandsnetzes, wird 1947 verhaftet und zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Unter anderem war er in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg a.d. Havel und im Gelben Elend, der Haftanstalt in Bautzen inhaftiert. Nach seiner vorzeitigen Freilassung 1956 konnte er in die Bundesrepublik ausreisen.

Wegen der menschenverachtenden Zustände in den Zuchthäusern der DDR, zur Vertretung der Rechte und Interessen der ehemaligen politischen Häftlinge und zur Aufarbeitung des erlittenen Unrechts gründet von Heynitz 1990 das Bautzen-Komitee. Bis zu seinem Tod setzt sich Benno von Heynitz für die Suche nach Massengräbern, der Gedenkkapelle und die Errichtung einer Gedenkstätte in Bautzen ein.

Zurück zum Gespräch mit Jürgen Deuster, der plötzlich die Fotokopie eines Spiegel-Artikels aus dem Jahr 1958 aus der Tasche zieht. „Grüne Themen,“ so sagt er, „waren damals schon so aktuell wie heute. Hier, in dem Raum, in dem wir jetzt sitzen, war das Büro des Bürgermeisters Karl Hoin. Wie damals sitzen wir immer noch über der Freiwilligen Feuerwehr. Und hier begann Bürgermeister Karl Hoin die Odersbacher Volksbefragung gegen die atomare Aufrüstung und Stationierung von Atomwaffen im Odersbacher Wald zu organisieren. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten stimmten 629 wahlberechtigte Odersbacher gegen das atomare Wettrüsten. Bürgermeister Karl Hoin sagte damals dazu, dass man niemanden unter Druck setzen brauchte. Selbst die Bauern hätten fast alle ihre Unterschrift gegeben. Schließlich würden diese ständig auf das Wetter schimpfen und sagen, wenn die mit dem Atomkram endlich aufhören, wird das Wetter auch wieder besser.“ (Der Originalartikel findet sich unter https://www.odersbach.de/zu-gast-…/geschichte-von-odersbach/)

Kurze Zeit später sitzen wir im Auto und fahren hoch zum Parkplatz an der Runkeler Straße, dort, wo man einen wunderschönen Blick ins Lahntal hat. „Das ist mein Lieblingsplatz in Odersbach,“ erzählt Deuster. „Hier direkt vor uns Odersbach, der Campingplatz an der Lahn, die Jugendherberge und das Jugendwaldheim am Berg. Hier lebe ich mit meiner Familie, hier bin ich mittlerweile tief verwurzelt, bin hier zu Hause. Dort, auf der anderen Seite der Lahn, Kirschhofen. Dort bin ich aufgewachsen. Über die Fußgängerbrücke konnte man früher noch mit dem Auto fahren. Verbotenerweise, natürlich. Und im Hintergrund die Silhouette von Weilburg als verbindendes Element.“

Kurze Zeit später sind wir wieder im Ort, im alten Ort. Kommen am schmucken Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert vorbei. Es wurde die vergangenen 500 Jahre immer gepflegt und ist heute ein Odersbacher Schmuckstück. Wir fahren durch die enge Bachstraße, Deuster weist auf die schönen Häuser im alten Kern hin. „Odersbach ist nicht nur Neubaugebiet, wie man an den Ortsgrenzen fast meinen könnte. Es gibt soviel schöne Ecken zu entdecken.“ Das wissen auch die vielen langjährigen Campinggäste zu schätzen.

In Odersbach wird angepackt. Als das Freibad von Schließung bedroht war, formierte sich ein Schwimmbadverein und engagiert sich seitdem für das Kleinod. Der Kur- und Verkehrsverein betreibt mit unendlichen ehrenamtlichen Stunden den Campingplatz. Es gibt den Sportverein, die Gesangsvereine, die Freiwillige Feuerwehr, neuerdings auch wieder die Kirmesburschen. Nicht zu vergessen der Karnevalsverein. Bestimmt ist jetzt der eine oder andere nicht genannt. Heinz-Jürgen Deuster mittendrin, als grüner Kuckuck im roten Nest. Ein bisschen neugierig macht es auf seinen nächsten Auftritt in der Bütt. Es bleibt, ihm eine glückliche Hand und viel Erfolg für seine Amtszeit zu wünschen.

 

Erinnerung an Richard Hoin

RICHARD HOIN (* 23. Juli 1879 in Odersbach; † 14. Oktober 1944 ebenda) war ein deutscher Politiker (SPD), der während der Herrschaft der Nationalsozialisten von der Gestapo ermordet wurde.
Hoin wurde 1897 Mitglied der Zimmerleutegewerkschaft in Essen. Von 1899 bis 1901 war er Soldat bei den Pionieren in Metz (→ Festung Metz). 1901 wurde er wegen Majestätsbeleidigung zu drei Tagen Haft verurteilt. In der Folgezeit beteiligte er sich am Aufbau der SPD in seinem Heimatkreis.

1906 war er Gründer und Vorsitzender des Sozialdemokratischen Wählervereins für den Kreis Diez, Limburg und Weilburg, der ersten Vereinigung von Sozialdemokraten in dieser Region. Während des Ersten Weltkrieges leistete er den Kriegsdienst als Soldat an der Ostfront. Von Oktober bis Dezember 1918 war er Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrates des Oberlahnkreises. In dieser Funktion nannte er in einer öffentlichen Volksversammlung, die unter Beteiligung einer großen Menschenmenge am 17. November 1918 in der Kreisstadt Weilburg stattfand, als politische Ziele die Gründung einer „sozialistischen Republik“ und der „Vereinigten Staaten von Europa“. Seit dem 1. Januar 1919 arbeitete er als hauptamtlicher Parteisekretär der SPD im gemeinsamen Büro mit der Eisenbahnergewerkschaft in Limburg und war zuständig für die Parteiarbeit im Regierungsbezirk Wiesbaden.

Zur Zeit der Weimarer Republik war er „Erster Kreisdeputierter“ des Oberlahnkreises und in dieser Position Stellvertreter des Landrats. Nach der „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten wurde er am 10. Mai 1933 erstmals verhaftet und nach dem Verbot der SPD im Juni 1933 für längere Zeit arbeitslos. Hoin musste sich zeitweise als Seifenvertreter durchschlagen. Er wurde unter ständige Polizeiaufsicht gestellt und sein Wagen beschlagnahmt.

In der Folge des Attentats vom 20. Juli 1944 wurde er am 26. August 1944 aufgrund einer Denunziation erneut verhaftet und im Zuchthaus Preungesheim inhaftiert. Noch vor dem geplanten Transport nach Dachau wurde er mit schweren Verletzungen entlassen und starb am 14. Oktober an den Folgen der Misshandlungen in der Haft.

Erinnerung und Gedenken
Hoin wird gemeinsam mit vier weiteren Opfern des NS-Regimes seit dem 20. Juli 1971 auf einer Gedenktafel im Limburger DGB-Haus als Widerstandskämpfer geehrt.

Auch in Odersbach startete die SPD Ende 2007 eine Initiative für eine Gedenktafel zu Ehren Richard Hoins. Diese Gedenktafel wurde im Oktober 2008 von der Stadt Weilburg am ehemaligen Rathaus in Odersbach angebracht.   (von Manfred Schiebel auf Facebook)

Seniorennachmittag

 

Der Seniorennachmittag in Odersbach findet traditionell vor Ostern statt und der Ortsbeirat hatte mit seinen Helferinnen und Helfer das Bürgerhaus Odersbach wieder österlich hergerichtet. Trotz der winterlichen Verhältnisse kamen über 70 Seniorinnen und Senioren zur alljährlichen Feier.

 

Ortsvorsteher Heinz-Jürgen Deuster betonte in seiner Begrüßung den eigentlichen Sinn der Veranstaltung: „Dieser Seniorennachmittag steht auch für den Gemeinschaftssinn, denn wir haben ein Programm von ganz Jungen bis hin zu der älteren Generation. So wie früher alle Generationen unter einem Dach lebten, wollen wir anknüpfen an eine kleine Odersbacher Tradition, Danke zu sagen, ein bisschen in Erinnerungen zu schwelgen und Sie einzustimmen auf den Frühling, die österliche Freude auf das kommende Jahr. Daher wünschen wir einen schönen beschwingten Nachmittag. Ganz im Sinne eines englischen Dichters: Was der Sonnenschein für die Blumen ist, dass sind lachende Gesichter für die Menschen.“

 

Er konnte wieder ein buntes Programm aus allen Altersstufen ankündigen: Den Männergesangverein „Frohsinn“, die Odersbacher Stimmungsband "Liwwe Jungs", die Kinder- und Jugend-Tanzgruppen des KVOs Odersbach  „Minigarde“ und "Flying Stars".  Leider fiel der Beitrag des Kindergartens den schlechten Witterungsverhältnissen zum Opfer. Eine der Höhepunkte der vergangenen Nachmittage waren immer die Sketche von Christa Stoll und Gertrud Hirschfeld, die aber im letzten Jahr ihren letzten Auftritt hatten. Erstklassigen „Ersatz“ fand man in dem Mitglied des Elferrates des Odersbacher Karnevals Kai Kremer mit einem Sketch als Bauchredner-Puppe.  Zum ersten Mal dabei  waren erfreulicherweise gleich acht Vertreter der Kirmesburschenschaft, die für die anstehende Kirmes warben, beim Ausschenken des Kaffees und des Kuchens halfen und sogar die Anwesenden mit ihren Sangeskünsten unterstützten. Dirigentin Sabine Hadzik des MGV hatte eine besondere Überraschung parat, sie dirigierte zwei Kanons mit drei Gruppen: dem Chor, dem Saal, den Kirmesburschen und Gästen. Erstaunlich, wie gut das klappte und alle hatten viel Freude.

 

Als älteste Teilnehmer(in) wurden Gustel Nedved (85) und Richard Kremer (83) geehrt von den anwesenden Gästen: Bürgermeister-Vertreter und Stadtrat Christian Radkovsky, die Vorsitzende des Behindertenbeirates Brigitte Gruber, Pfarrer Guido Hepke und Pastor Robert (Kath. Kirche), während der Ortsvorsteher jeweils einen Blumenstrauß überreichte.

 

Der Seniorennachmittag in Odersbach wurde wieder einmal von vielen Menschen unterstützt: Neben den Vereinen und Gruppen galt es Danke zu sagen an all die Helfer, die im Vorfeld Kuchen gebacken, beim Aufbau und Dekorieren geholfen, in der Küche gearbeitet und natürlich die Gäste bedient haben.

 

Das Programm

Die Gastredner

Allgemeines

Nachruf Erich Steitz

 

Erich Steitz
16.02.1955 bis 17.04.2018

 

 

 

Ortsvorsteher von Odersbach

 

(Januar 2009 bis März 2011)

 

 
Der Ortsbeirat Odersbach trauert um sein langjähriges Mitglied Erich Steitz.
Als aktiver Odersbacher trat Erich Steitz im August 1976 der Sozialdemokratischen Partei in Odersbach bei und engagierte sich seither für seinen Ort und das Allgemeinwohl. Als langjähriger Wehrführer der Feuerwehr Odersbach wurde Erich Steitz im April 2001 für die SPD in den Ortbeirat von Odersbach gewählt und gehörte ihm zehn Jahre an. Von Januar 2009 bis März 2011 engagierte Erich sich als Ortsvorsteher von Odersbach für die Menschen in unserem Dorf.
Im Ortsgericht von Odersbach brachte Erich seit Juni 2003 bis zuletzt als Schöffe aktiv seine Erfahrungen in die Ortsgerichtsarbeit ein. Wir sind Erich Steitz sehr dankbar für seinen Einsatz für unser Dorf.
Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. Wir werden unseren Genossen Erich Steitz in guter Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
 
Für den Ortsbeirat von Odersbach
Heinz-Jürgen Deuster und Jan Kramer

 

50 Jahre Judo-Club Odersbach

Der 2te Vorsitzende Hanns Peter Platen führte durch die Vereinschronik
Der 2te Vorsitzende Hanns Peter Platen führte durch die Vereinschronik
1. Vorsitzender und Vereinsgründer Karl Heinz Wolf
1. Vorsitzender und Vereinsgründer Karl Heinz Wolf

Der Judo-Club Odersbach e.V. feiert sein 50-jähriges Bestehen

 

Im Jahre 1968 hob Karl-Heinz Wolf, den man als einen der Judo-Pioniere der Nachkriegszeit in seiner Heimatstadt Frankfurt bezeichnen darf, mit einigen anderen Begeisterten den Judo-Club Odersbach in seiner neuen Heimat aus der Taufe. Das neu errichtete Bürgerhaus Odersbach bot den benötigten Raum für die im hiesigen Bereich damals durchaus ungewöhnlichen sportlichen Aktivitäten.

Noch heute bietet der Judo-Club Odersbach e.V. die Möglichkeit, diesen fernöstlichen Kampfsport zu erlernen – und Kinder und Jugendliche weit über die Grenzen Weilburgs hinaus nutzen dieses Angebot gerne.

Es blieb jedoch nicht bei Judo als alleiniges sportliches Angebot: als weiterer Kampfsport kam Ju-Jutsu hinzu. Diese Abteilung trainiert mittlerweile in der Hessentagshalle in Weilburg.

Als in der ehemaligen Grundschule Odersbach ein Raum zur Verfügung gestellt wurde, fanden dort die Kraftsportler und die `Montagshüpfer´ ihre Heimat. Diese Gruppe rühriger Damen ist neben den Kampfsportlern das zweite Standbein, das den Verein trägt.

Mit einem unterhaltsamen Familiennachmittag feierte der Judo-Club am 21.04.2018 sein Jubiläum dort, wo alles begann – im Bürgerhaus Odersbach.

Im liebevoll dekorierten Saal fanden sich viele aktuelle und ehemalige Mitglieder und Freunde des Vereins ein. Der Vorsitzende des Vereins, Karl-Heinz Wolf, erinnerte  in seiner Begrüßung an die Anfangsschwierigkeiten der Gründung – und wie sie durch gemeinsame Anstrengung überwunden wurden. Für die Stadt Weilburg sowie die   Ortsvereine Odersbachs überbrachte Ortsvorsteher Jürgen Deuster Grüße und ein Geschenk.

Der 2. Vorsitzende, Hanns Peter Platen führte durch die Vereinschronik und moderierte den Nachmittag.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:  Anja Hiller, Hanns Peter Platen, Ulrich Platen und Thomas Kramer. Die Gründungsmitglieder Liselotte und Karl-Heinz Wolf sowie Hermann Bleul wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

Alle Abteilungen des Vereins hatten Aktivitäten vorbereitet: die Kinder und Jugendlichen der Judo-Abteilung gewährten  einen Einblick in die Trainingsarbeit. Was `Selbstverteidigung´ bedeutet – und sie diese aussehen kann, zeigten Akteure der Ju-Jutsu-Gruppe und die Frauen der Gymnastikabteilung demonstrierten funktionelle Gymnastik .

Zum Kräftemessen hatten die Kraftsportler eingeladen und dazu im Saal eine Hantelbank aufgebaut.

 

Ein besonderer Dank gilt den zahlreichen Helferinnen und Helfern, die mit Kuchenspenden und persönlicher Unterstützung zu einem gelungenen Nachmittag beigetragen haben!

 

 

Holger Schinzel

Beispiel ehrenamtlicher Tätigkeit - Danke!

aus dem WT: 19.2.2018
aus dem WT: 19.2.2018

Meelstaa kommt nach Odersbach

50-Jahr-Feier Bürgerhaus Odersbach: am 27.10.: die Gruppe Meelstaa kommt. Unser Termin findet sich bereits auf ihrer Homepage: www.meelstaa.de.

50 Jahre Bürgerhaus Odersbach 2018

50 Jahre Bürgerhaus Odersbach: 5 Vereine (Sportverein SVO, MGV Frohsinn, Freiw. Feuerwehr, Förderverein Schwimmbad und der KVO ) unter der Leitung des Ortsbeirates organisieren die zweitägige Feier vom 27.-28.10. Während am Samstag die Gruppe Meelstaa auftritt, sollen/können am Sonntag nach Gottesdienst und Feierstunde alle Vereine, die die Halle regelmäßig benutzen, für sich werben durch Aktionen auf der Bühne oder durch Stände. Alle Vereine werden gebeten, bis zur nächsten Sitzung am 12.4. erst einmal mit "ja" oder "nein" über ihre Teilnahme zu informieren. Eventuelle Einnahmen sollen für ein Projekt in Odersbach (das noch bestimmt wird) verwendet werden und kommen somit allen zugute. : Das ist das Ergebnis des zweiten Treffens des "Festausschusses 50-Jahre Bürgerhaus Odersbach". Alle Bewohner werden gebeten, eventuelle Bilder aus dieser Zeit an den OB weiterzugeben zum Kopieren für eine Sammlung.

Odersbacher Bürgerhaus vorne

Gelbe Säcke erhältlich im Alten Rathaus

Hallo, die Gelben Säcke sind da: Fa Bördner hat dem Ortsvorsteher dankenswerterweise ein paar Kisten zur Verfügung gestellt. Wer keine erhalten hat oder keine mehr hat, kann in der Sprechstunde zu ihm kommen: mittwochs von 17-18 Uhr im Alten Rathaus. Wie bei der Verteilung durch den lokalanzeiger werden erst mal zwei Rollen pro Haushalt abgegeben, um möglichst vielen Bürgern die Möglichkeit zu geben, welche zu bekommen.. 

Die Firma Bördner informierte den OV, dass alle Gelben Säcke in Deutschland in China produziert werden und es zu einem Lieferproblem kam, wodurch sich die Verteilung verspätete. Diese geschah durch die Zeitung "Lokalanzeiger" und wird einmal im Jahr (Nov-Dez) durchgeführt. Die Fa. Bördner informierte auch darüber, dass Gelbe Säcke an all den eingesetzten Sammelfahrzeugen für Restmüll, Bio, PPK und LVP zu bekommen sind,  die diese ständig mitführen.  Außerdem bietet sie (allerdings nicht kostenfrei) Gelbe Tonnen an. 

Veranstaltungskalender von Odersbach

Download
Veranstaltungskalender zum Download
Veranstaltungskalender 2018 Stadtteil O
Adobe Acrobat Dokument 406.1 KB

An die Bürgerinnen und Bürger

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Odersbach!

 

 Am 23.11. 2017 wählte der Ortsbeirat einen neuen Ortsvorsteher. Karl-Peter Wirth konnte sein Amt nicht weiterführen und schied aus dem Ortsbeirat aus. Für ihn rückte Michael Oesterling nach.

In der Folge wurde nach einem neuen Ortsvorsteher gesucht, was sich zunächst schwierig gestaltete, da alle Mitglieder beruflich sehr eingebunden sind. Ein Scheitern hätte bedeutet, dass der gesamte Ortsbeirat aufgelöst worden wäre. Erst nachdem sich die Vertreter darauf verständigten, die bisherige Arbeit auf mehrere aufzuteilen, gelang es, dass ein Mitglied den Posten übernahm. In der Sitzung wurde dann einstimmig Heinz-Jürgen Deuster gewählt.

Was bleibt, was ändert sich:

 

1.Sprechstunde:    Ab dem neuen Jahr wird sie wieder mittwochs von 17-18 Uhr (außerhalb der Ferien) statt-finden. Ansonsten gibt es Sprechstunden nach Vereinbarung: entweder telefonisch oder per email mit ob-odersbach@weilburg.de. Neueste Infos und Protokolle entnehmen Sie bitte der Internetseite www.odersbach.de oder im Aushang am Rathaus. Die Telefonnummern auch der anderen Mitglieder werden per Rundbrief an Sie verteilt.

2. Am Rathaus wird ein Briefkasten aufgehängt, in dem Sie Ihre Wünsche auch dort einwerfen können. Es ist beabsichtigt, in regelmäßigen Abständen einen OB-Stammtisch zu veranstalten, in dem Bürger/innen und Mitglieder des OBs in lockerer Runde miteinander ins Gespräch kommen können. Die Daten entnehmen Sie bitte dem Aushang oder auf odersbach.de.

 

3. Bürgerhaus: Bis zur Aufnahme der Arbeit eines Hausmeisters/einer Hausmeisterin bitte bei Planungen Frau Brigitte Ermert (Stadt Weilburg), +49 (0) 64 71 - 314 – 37 b.ermert@weilburg.de  anfragen.

 

 

 

4. Auf zwei Termine möchten wir hinweisen: Am 18.3. der Seniorennachmittag und der 13.April der Tag der Umwelt, an dem wir Müll einsammeln. Wir hoffen auf viele Helfer. Näheres im Aushang oder im Internet.

 

 

 

5. Letztendlich bitte wir alle Bürger/innen um Verständnis und Mithilfe: Verständnis dafür, dass manche gewohnte Abläufe nicht so weitergeführt werden können. Mithilfe darin, mit Ideen, Anregungen und Kritik die Arbeit des OBs zu verbessern. Nur gemeinsam können wir Odersbach voranbringen.

 

 

 

Wir vom Ortsbeirat wünschen Ihnen Frohe Festtage und ein Gutes Neues Jahr !                                                                            i.A.:   Heinz-Jürgen Deuster

 

 

H.-J. Deuster neuer Ortsvorsteher

Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch  und der neue Ortsbeirat von Odersbach: von links n. rechts: Jan Kramer, BM Hanisch, Dr. Marc Wolfram, Heinz-Jürgen Deuster (neuer Ortsvorsteher), Michael Oesterling, Markus Schneider
Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch und der neue Ortsbeirat von Odersbach: von links n. rechts: Jan Kramer, BM Hanisch, Dr. Marc Wolfram, Heinz-Jürgen Deuster (neuer Ortsvorsteher), Michael Oesterling, Markus Schneider

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Ortsbeiratssitzung vom 24.11. wurde Heinz Jürgen Deuster (Grüne) zum neuen Ortsvorsteher einstimmig gewählt. Der Bürgermeister von Weilburg, Dr Johannes Hanisch, dankte dafür, dass der Ortsbeirat in Odersbach weitergeführt wird und sprach sich für eine gute Zusammenarbeit aus. Außerdem erläuterte er die Posten im kommenden Haushalt der Stadt, die Odersbach betreffen. So stehen für den Anbau in der KiTa nun 60 000 Euro zur Verfügung, sowie 6000 Euro für Anschaffungen. Weiterhin wird die Brücke nach Kirschhofen mit fast 200 000 Euro saniert. Er beantwortete auch Fragen aus dem Publikum.  Außerdem war wichtig: Es wird wieder eine Kirmes geben in Odersbach. Es hat sich eine Kirmesburschenschaft  mit Jugendlichen gegründet, die ihr Konzept vorstellten (weiterer Artikel folgt) und die 4 Vereine in Odersbach planen eine 50-Jahr Feier für das Bestehen des Bürgerhauses (auch hier folgt noch ein Artikel). 

ANTRITTSREDE DES NEUEN oRTSVORSITZENDEN

0 Kommentare

Karl-Peter Wirth sagt: Danke!

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt von Karl-Peter Wirth und aufbereitet von Jan Kramer

Karl-Peter Wirth, immer im Einsatz für Odersbach. Hier mit seiner Frau Birgit auf der Fremdensitzung des KVO im Jahr 2016 (Bild: Kramer)
Karl-Peter Wirth, immer im Einsatz für Odersbach. Hier mit seiner Frau Birgit auf der Fremdensitzung des KVO im Jahr 2016 (Bild: Kramer)

Ich bedanke mich bei allen Odersbacher Bürgern, dass ich über 7 Jahre der Ortsvorsteher sein durfte. Die Zusammenarbeit und die Unterstützung für die Arbeit des Ortsbeirates verdient Anerkennung. Auch der gute Kontakt zu den Vereinen und die hervorragenden Abstimmungen bei vielen gemeinsamen Projekten möchte ich ausdrücklich hervorheben und loben.

 

Ich habe immer versucht ein Ortsvorsteher für Alle, über Parteigrenzen hinaus zu sein. Dies ist mir, glaube ich, ganz gut gelungen. Die Arbeit im Ortsbeirat war geprägt von überwiegend einstimmigen Beschlüssen und, so meine Meinung, haben wir stets zum Wohle unseres Stadtteiles gehandelt. Es wurde viel erreicht, wie etwa die alternativen Bestattungsformen auf dem Friedhof mit Erweiterung der Urnenwand, Neugestaltung des Spielplatzes am Campingplatz, Renovierung des Bürgerhauses, Schaffung von Themenwanderwegen, Bebauungsplan Campingplatz Odersbach, Erhalt des Freibades mit Gründung eines Fördervereins u.v.a.m. Dem Ortsbeirat Odersbach wünsche ich weiter ein glückliche Hand und gute Entscheidungen.

 

Das Amt aufzugeben ist mir nicht leicht gefallen. Ich habe dieses sehr gerne ausgefüllt und werde auch die vielen anregenden Gespräche vermissen, auch jene mit den Bediensteten der Stadtverwaltung. Hier waren überwiegend schnelle Lösungen für unser Odersbach möglich. Meine Entscheidung des Amt aufzugeben hat rein persönliche Gründe. Gerne bin ich aber weiterhin für mein geliebtes Odersbach da und helfe wo ich gebraucht werde, sofern es meine Zeit und meine persönliche Situation erlaubt.

 

Glück auf Odersbach!

Karl-Peter Wirth

Odersbacher Ortsvorsteher scheidet aus Amt aus

Michael Oesterling folgt auf Karl-Peter Wirth

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Lob und Anerkennung für den verdienten Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth. (Foto: Kramer)
Lob und Anerkennung für den verdienten Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth. (Foto: Kramer)
Der Neue: Michael Oesterling ist der Nachfolger von Karl-Peter Wirth. (Foto: Kramer)
Der Neue: Michael Oesterling ist der Nachfolger von Karl-Peter Wirth. (Foto: Kramer)

Weilburg-Odersbach. Nachdem Karl-Peter Wirth aus seinen Funktionen als Ortsvorsteher und Mitglied des Odersbacher Ortsbeirates aus privaten Gründen ausgeschieden ist, hat der Gemeindewahlleiter der Stadt Weilburg an der Lahn, Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch, nun seinen Nachfolger festgestellt: Der neue Mann im Odersbacher Ortsbeirat ist Michael Oesterling, der ebenso wie Karl-Peter Wirth auf der SPD-Liste zum Ortsbeirat kandidiert hatte. Dies gab der Bürgermeister in der aktuellen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung bekannt.

 

 

Dr. Hanisch nutzte diese Gelegenheit auch, um die kommunalpolitischen Leistungen von Karl-Peter Wirth zu würdigen. Die Zusammenarbeit mit Wirth, der auch schon als Stadtverordneter und Ausschussvorsitzender aktiv war, sei immer eine große Freude gewesen. Dr. Hanisch betonte, dass das enorme Engament des Odersbachers Dank und Würdigung verdiene. Das Lob des Bürgermeisters ist damit auch ein großes Zeichen der Anerkennung, die sich der Sozialdemokrat Karl-Peter Wirth über alle Parteigrenzen hinweg erarbeitet hat. (jk)

Seniorennachmittag

Hertha Zeichert (geb. 1926) und Herbert Neudert (geb, 1932) erhielten als älteste Teilnehmer Blumensträuße
Hertha Zeichert (geb. 1926) und Herbert Neudert (geb, 1932) erhielten als älteste Teilnehmer Blumensträuße

 

Am 7.Mai begrüßte der Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth ca. 90 Gäste zum alljährlichen Seniorennachmittag im Odersbacher Bürgerhaus und stimmte alle auf ein buntes Programm ein mit einem schon traditionellen kleinen Gedicht. Zunächst begrüßte er die Gäste: Christian Radkovsky, Zweiter Stadtrat, vertrat den Bürgermeister, der gerade die Partnerstadt  Kezcmarok besuchte.  Er wies in seiner Ansprache auf viele geschichtlichen Bezüge hin, die mit Odersbach verbunden sind. Außerdem bat er die Anwesenden, zuhause nach alten Fotos oder Artikel zu schauen  und den Mitgliedern des Ortsbeirates zu Kopieren zu geben. Ziel sei es, eine Dorfchronik aufzubauen. Schon im nächsten Jahr feiere man das 50jährige Bestehen des Bürgerhauses.

 

Die Vertreterin für die Katholische Kirche, Britta Höhler aus Villmar, Gemeindereferentin
Heilig Kreuz - Pastoraler Raum Weilburg-Mengerskirchen betonte mit einem Gedicht die Einzigartigkeit des Menschen. Guido Hepke, der Pfarrer der Evangelischen Kirche Weilburg, sprach in seiner Andacht von Schätzen und „Schatzsuche“ und das Streben der Menschen nach Glück, Gesundheit und Zufriedenheit, und über die Wichtigkeit, loslassen zu können. Er betonte die Nähe, Offenheit und Toleranz als wichtige Werte.

 

Als älteste Gäste wurden geehrt: Herbert Neudert (geb. 1932) und Hertha Zeichert (1926)

 

Karl Peter Wirth dankte neben den Ortsbeiratsmitgliedern den vielen freiwilligen Helfern, die für den Nachmittag Kuchen gebacken hatten und in der Küche noch tätig sind. Gleichzeitig freute er sich, ein großes abwechslungsreiches Programm zur Unterhaltung anbieten zu können.

 

Wie im jeden Jahr gehörte die Teilnahme des Männergesangsvereins MGV Frohsinn zu den Höhepunkten des Programms und sie begeisterten die Zuhörer mit verschiedenen Beiträgen. Ohne den MGV würde dem Seniorennachmittag eine wichtige Säule fehlen. Tanzeinlagen der Karnevalsmädchengruppen  verschiedener Altersklassen (Mini-Garde und „Flames“ KVO) bewiesen auch in diesem Jahr, wieviele junge Talente Odersbach zu bieten hat. Auch die Odersbacher Kita „Fizzli Puzzlis“ war mit einem Liedbeitrag vertreten und erfreuten mit ihrem Charme die Zuhörer. Lena Zimmermann zeigte am Klavier ihre Fähigkeiten und rundete die Beiträge der Jugend ab, ein wichtiges Kennzeichen des Odersbacher Seniorennachmittages. Ein weiterer Höhepunkt war zudem der Sketch von der reaktivierten Christa Stoll und Gertrud Zimmermann, der den Zuschauern die Tränen vor Lachen ins Gesicht trieben. Sie unterhielten sich dabei auch über die Bürgermeisterwahl und den jungen neuen Bürgermeister von Weilburg und fragten sich, ob der denn schon konfirmiert sei.

 

Neu im Programm war Andrea Leusch-Kramer, die mit allen Gästen ein paar gymnastische Übungen machte. Die Eigenaktivität der Gäste lockerte alle auf, die mit Freude mitmachten und viel lachten.

 

 Zum Schluss kündigte der Ortsvorsteher einen neuen Programmpunkt an: Der Auftritt der „Liwwe Jungs“, einer Odersbacher Band, die die Anwesenden mit Kölschen Liedern  auch zum Mitsingen animierten und die bereits gute Stimmung noch weiter anheizten.

 

Gegen 17.2o Uhr verabschiedete der Ortsvorsteher die zufriedenen Gäste und gab diesen sogar noch übriggebliebenen Kuchen mit nachhause.

 

Redner und Gäste

Bilder aus dem Programm

0 Kommentare

Adolf Ehrlich lebt für die Musik

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt von Christian Radkovsky und aufbereitet von Jan Kramer

Magistrat verleiht Ehrenmedaille an Odersbacher Vereinschef

Eine weitere Leidenschaft von Adolf Ehrlich – zusätzlich zum Odersbacher Gesangverein – ist das Bläserchor der Jägervereinigung Oberlahn.   –   Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz
Eine weitere Leidenschaft von Adolf Ehrlich – zusätzlich zum Odersbacher Gesangverein – ist das Bläserchor der Jägervereinigung Oberlahn. – Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz

(cr) Große Ehre für einen Mann der Musik: Der Odersbacher Adolf Ehrlich erhält die Silberne Ehrenmedaille der Stadt Weilburg an der Lahn. 

 

Mit dieser Verleihung würdigt der Magistrat der Stadt Weilburg das jahrzehntelange intensive Engagement des Musikers und Sängers um die regionale Kultur.

 

Adolf Ehrlich ist nicht nur 1. Vorsitzender des Odersbacher Männergesangsvereins „Frohsinn“, sondern auch im Bläserchor der Jägervereinigung Oberlahn aktiv.

 

Wir gratulieren herzlich und wünschen dem Odersbacher Urgestein Adolf Ehrlich alles Gute und Glück Auf!

Bürgermeister Hans-Peter Schick verleiht Adolf Ehrlich die silberne Ehrenmedaille der Stadt Weilburg an der Lahn.   –   Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz
Bürgermeister Hans-Peter Schick verleiht Adolf Ehrlich die silberne Ehrenmedaille der Stadt Weilburg an der Lahn. – Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz
Die Sänger des MGV Odersbach waren mit von der Partie und begleiteten die Ehrung ihres 1. Vorsitzenden Adolf Ehrlich musikalisch – unter Leitung ihrer Dirigentin Sabine Hadzik. – Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz
Die Sänger des MGV Odersbach waren mit von der Partie und begleiteten die Ehrung ihres 1. Vorsitzenden Adolf Ehrlich musikalisch – unter Leitung ihrer Dirigentin Sabine Hadzik. – Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz
Die Ehrung fand im Rahmen der Hegeschau der Jägervereinigung Oberlahn statt, die Adolf Ehrlich immer musikalisch begleitet, ebenso wie die traditionelle Weilburger Hubertusmesse. – Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz
Die Ehrung fand im Rahmen der Hegeschau der Jägervereinigung Oberlahn statt, die Adolf Ehrlich immer musikalisch begleitet, ebenso wie die traditionelle Weilburger Hubertusmesse. – Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz
Adolf Ehrlich, auch aktiv im Bläserchor der Jägervereinigung Oberlahn.   –   Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz
Adolf Ehrlich, auch aktiv im Bläserchor der Jägervereinigung Oberlahn. – Foto mit freundlicher Genehmigung des Weilburger Journalisten Manfred Horz

Lesen Sie hier die Rede von Bürgermeister Schick anlässlich der Medaillenverleihung:

Verleihung der Ehrenmedaille in Silber der Stadt Weilburg an der Lahn Herrn Adolf Ehrlich, Weilburg-Odersbach 64. Hegeschau der Jägervereinigung Oberlahn Samstag, 22. April 2017, 14.00 Uhr, Bürgerhaus Weilburg-Ahausen

 

Musik beflügelt unser Leben!

 

Sehr geehrter Herr 1. Vorsitzender Klaus Pfeiffer,

sehr geehrter Herr Präsident Hartwig Fischer,

sehr geehrter Herr Adolf Ehrlich,

sehr geehrte Jägerschaft und Mitglieder des Männergesangvereins „Frohsinn“ Weilburg-Odersbach,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

im Fordern sind wir Weltklasse, beim Danken spielen wir oft in der Kreisklasse!

 

Immer wieder höre ich die These: „Die Zeit entscheidet, der Zeitgeist!“. Meine sehr geehrten Damen und Herren, diese Aussage ist falsch. Der Mensch entscheidet sein Leben, der Mensch gestaltet die Zeit, seine Zeit und die künftige Zeit!

 

Die Jägervereinigung Oberlahn hat einen tüchtigen Vorstand, und so entwickelt sich die ganze Vereinigung gut. Der Männergesangverein „Frohsinn“ Odersbach ist ein gut geführter Verein mit guten Sängern, und so ist er gefragt, ja konnte sogar Sänger aus anderen Orten gewinnen.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ein Mensch, der die Zeit gestaltet, bei der Jägerschaft und den Odersbacher Sängern, das ist Herr Adolf Ehrlich, dessen vielfältiges Wirken für das Kulturleben in Stadt Weilburg und Oberlahn ich sehr schätze und auch stets sehr gerne unterstütze; stellvertretend will ich die Hubertusmesse in der Weilburger Schlosskirche, immer wieder ein wunderbares und bewegendes Ereignis, nennen.

 

Herr Adolf Ehrlich wirkt seit nunmehr 40 Jahren im Vorstand des Männer-gesangvereins Odersbach an vorderster Stelle, ist Garant für Gesang und Vereinsleben, seit vielen Jahren 1. Vorsitzender. Der Männergesangverein „Frohsinn“ Odersbach gestaltet das Dorfleben in Odersbach wesentlich mit, stellvertretend sei der Seniorentag genannt.

 

Seit 40 Jahren wirkt Herr Adolf Ehrlich aber auch als aktiver Bläser im Bläserkorps der Jägervereinigung Oberlahn, davon rund 20 Jahre als Hornmeister und Organisator. Stellvertretend für alles Wirken seien die Mitgestaltung des 45. Hessentages in unserer Stadt Weilburg an der Lahn, die Hubertusmesse und die Gestaltung zahlreicher Veranstaltungen und jagdlicher Ereignisse genannt.

 

Dieses jahrzehntelange herausragende kulturelle Wirken in der Stadt Weilburg an der Lahn und der Oberlahnregion ist für den Magistrat der Stadt Weilburg an der Lahn Anlass, Herrn Adolf Ehrlich aus Weilburg-Odersbach mit der Verleihung der Ehrenmedaille in Silber der Stadt Weilburg an der Lahn zu danken und auszuzeichnen.

 

Sehr geehrter, lieber Herr Adolf Ehrlich, herzlichen Dank und alles Gute!

 

Weilburg an der Lahn, 22. April 2017

Hans-Peter Schick

Bürgermeister

Tag der Umwelt am 25. März 2017

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Am Samstag, den 25. März 2017 treffen sich die Odersbacher Vereine, der Ortsbeirat und alle interessierten Mitbürger zum „Tag der Umwelt“ (Aktion Saubere Landschaft) um 9.00 Uhr auf dem Dorfplatz in Odersbach. Eine saubere Landschaft sollte im Interesse aller Bürger liegen. Daher soll die Odersbacher Gemarkung an dem Tag von Müll und Unrat befreit werden.

 

Die Odersbacher Vereine und der Ortsbeirat rufen daher zum Mitwirken auf und freuen sich auf eine rege Beteiligung.

(kpw)

Niederschrift der Ortsbeiratssitzung vom 08. März 2017

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Niederschrift der Sitzung des Ortsbeirats Odersbach vom 08. März 2017 (Bild: Kramer)
Niederschrift der Sitzung des Ortsbeirats Odersbach vom 08. März 2017 (Bild: Kramer)

Die letzte Sitzung des Ortsbeirat Odersbach fand am Mittwoch dem 08. März 2017 in Sitzungszimmer des ehemaligen Rathaus Odersbach statt.

Die Tagesordnung so wie alle beratenen Inhalte und Beschlüsse der öffentlichen Sitzung können jetzt im Protokoll der Sitzung nachgelesen werden. Es steht hier auf odersbach.de für Sie um Download zur Verfügung.

(jk)

Download
Niederschrift der Ortsbeiratssitzung vom 08.03.2017
Protokoll OBS 8.3.17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 433.0 KB

Einladung zur Ortsbeiratssitzung am 08.03.2017

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Nächste Sitzung des Ortsbeirat Odersbach findet statt am:

Mittwoch, den 08. März 2017

um 19.00 Uhr

im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses

Unser Odersbacher Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (SPD) hat die Mitglieder des Ortsbeirates, so wie die Vereinsvertreter zur nächsten Ortsbeiratssitzung  eingeladen. Die Ortsbeiratssitzung findet am Mittwoch, den 08. März 2017 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses statt. 

 

Mit der Einladung zur Ortsbeiratssitzung teilte Karl-Peter Wirth die folgende Tagesordnung mit:

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung / Feststellung der Beschlussfähigkeit

2. Genehmigung der Niederschrift vom 18.01.2017

3. Friedhof / aktueller Stand

4. Parksituation Krankenhaus

5. Bürgerhaus (Bühnengestaltung u.a.)

6. Bürgermeisterwahl am 12.03.2017 (26.03.2017)

7. Mitteilungen des Ortsvorstehers / Mitteilungen aus dem Magistrat

8. Verschiedenes

 

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich Eingeladen der Sitzung beizuwohnen. Die Ortsbeiratssitzungen sind immer öffentlich.

(jk)

Einladung zur Sitzung des Ortsbeirat am 26.10.2016

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Nächste Sitzung des Ortsbeirat Odersbach findet statt am:

Mittwoch, den 26. Oktober 2016

um 19.00 Uhr

im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses

Unser Odersbacher Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (SPD) hat die Mitglieder des Ortsbeirates, so wie die Vereinsvertreter zur nächsten Ortsbeiratssitzung  eingeladen. Die Ortsbeiratssitzung findet am Mittwoch, den 26. Oktober um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses statt. Auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich Eingeladen der Sitzung beizuwohnen. Die Ortsbeiratssitzungen sind immer öffentlich.

Mit der Einladung zur Ortsbeiratssitzung teilte Karl-Peter Wirth die folgende Tagesordnung mit:

 

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung / Feststellung der Beschlussfähigkeit

2. Genehmigung der Niederschrift vom 05.10.2016

3. Aufstellung des Veranstaltungskalenders 2017 für den Stadtteil Odersbach

4. Beschprechung der Dauerbenutzung des großen Saals des Bürgerhauses

5. Bürgerhaus (Bühnengestaltung etc.)

6. Mitteilungen des Ortsvorstehers / Mitteilungen aus dem Magistrat

7. Verschiedenes

Achtung! Neuer Termin für den Ortsbeirat

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Wie unser Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (SPD) mitgeteilt hat wird die nächste Ortsbeiratssitzung in Odersbach verschoben.

Der 28. September 2016 als Ursprünglicher Termin für die Sitzung kann aus verschiedenen Gründen nicht eingehalten werden. Als neuer Termin für die Sitzung des Ortsbeirat von Odersbach wurde der 05. Oktober um 20.00 Uhr festgelegt. An der Tagesordnung ändert sich nichts. 

 

Die Tagesordnung so wie die Informationen zur Sitzung finden Sie hier.

Neuer Termin der nächsten Sitzung des Ortsbeirat Odersbach:

Mittwoch, 05. Oktober 2016

um 20.00 Uhr

Sitzungssaal, ehem. Rathaus Odersbach

Vandalismus am Naturparkplatz "Schützenberg"

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Wandertafel des Naturpark Hochtaunus auf dem Naturparkplatz "Schützenberg" in Odersbach wurde durch Vandalismus beschädigt.
Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (SPD) betrachtet die Beschädigungen fassungslos. (Bild: Jan Kramer)

Auf dem Naturparkplatz „Schützenberg“, oberhalb Odersbachs in Richtung Runkel, ist ein vor Kurzem neu aufgestelltes Wanderschild des "Naturpark Hochtaunus" beschädigt worden. Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (SPD) und sein Stellvertreter Jan Kramer (SPD) haben dies am Sonntag entdeckt und am darauffolgenden Tag das Ordnungsamt der Stadt Weilburg und die Polizeistation Weilburg darüber informiert. Gegen diese zunehmende Form der Sachbeschädigungen müsse aus Sicht des Ortsbeirates Odersbach verstärkt vorgegangen werden. 

Das Weilburger Tageblatt berichtet am 11.09. über den Vandalismus
Das Weilburger Tageblatt berichtet am 11.09. über den Vandalismus
Nicht nur die Wandertafel des Naturpark Hochtaunus wurde beschädigt. Auch auf den umstehenden Bäumen und der Sitzgruppe am Naturparkplatz "Schützenberg" wurden Schmierereien  hinterlassen.
Nicht nur die Wandertafel des Naturpark Hochtaunus wurde beschädigt. Auch auf den umstehenden Bäumen und der Sitzgruppe am Naturparkplatz "Schützenberg" wurden Schmierereien hinterlassen.

Sitzung des Ortsbeirat am 05. Oktober 2016

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

! Achtung ! Termin verlegt !

Nächste Sitzung des Ortsbeirat Odersbach findet statt am:

Mittwoch, den 05. Oktober 2016

um 20.00 Uhr

im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses

Unser Odersbacher Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (SPD) hat die Mitglieder des Ortsbeirates zur nächsten Ortsbeiratssitzung  eingeladen. Die Ortsbeiratssitzung findet am Mittwoch, den 05. Oktober um 20.00 Uhr im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses statt. Auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich Eingeladen der Sitzung beizuwohnen. Die Ortsbeiratssitzungen sind immer öffentlich.

Mit der Einladung zur Ortsbeiratssitzung teilte Karl-Peter Wirth die folgende Tagesordnung mit:

 

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung / Feststellung der Beschlussfähigkeit

2. Genehmigung der Niederschrift vom 17.08.2016

3. Erledigungsliste

4. Bürgerhaus (beschlossene Maßnahmen/Bühnengestaltung)

5. Dorfplatz/Platzierung der Gabione

6. Termine 2017

7. Mitteilungen des Ortsvorstehers / Mitteilungen aus dem Magistrat

8. Verschiedenes

 

 

Achtung:

Die Sitzung wurde vom ursprüngliche Termin (28.09.2016 um 19.00 Uhr) auf den 05.10.2016 um 20.00 Uhr verlegt. Die Tagesordnung ändert sich nicht.

Ortsvorsteher Wirth: "Wir sind hartnäckig"

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Bericht des Weilburger Tageblatt vom 06.05.2016
Bericht des Weilburger Tageblatt vom 06.05.2016

Im Gespräch mit dem Weilburger Tageblatt erläutert Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth welche Pläne der neue Ortsbeirat in der Wahlperiode 2016-2021 hat und welche Projekte er gerne umsetzen möchte. 

Lesen Sie den ganzen Bericht auf: mittelhessen.de

Seniorennachmittag

Der Seniorennachmittag in Odersbach, ausgerichtet vom Ortsbeirat, fand in diesem Jahr etwas verspätet statt und zwar am 12. Juni. Dies tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Der MGV Frohsinn Odersbach erfreute wieder mit schönem Gesang und erhielt auch vom Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth ein ausdrückliches Lob für seine verlässliche Teilnahme an den Seniorennachmittagen. Ein Mundartgedicht wurde anstelle des bewährten Sketches von Gertrud Hirschfeld vorgetragen. In dem Zusammenhang dankte der Ortsvorsteher Christa Stoll, die jahrelang den Sketch ausgearbeitet hatte, für ihren Einsatz, auch bei der Organisation der Küche. Auch hier waren wieder fleißige Helferinnen zugange. Ohne diese geht es nicht und auch nicht ohne das Engagement der Vereine, wie der Ortsvorsteher in einem selbst fabrizierten Gedicht betonte. Die Seniorenharfengruppe unter Leitung von Frau Senay entlockte ihren Veh-Harfen wieder wohlklingende Töne. Die beiden Tanzgruppen aus der Odersbacher Fastnacht, die Pearls und die Minigarde, brachten die Stimmung auf den Höhepunkt. Den Trainerinnen wurde ausdrücklich für ihre Arbeit gedankt, allen voran Andrea Leusch-Kramer, die alle Fäden der verschiedenen Gruppen in ihren Händen hält. Heinz-Jürgen Deuster stellte die Homepage odersbach.de vor und forderte zum Mittun und Anschauen auf. Schöne Klavierklänge waren von dem noch sehr jungen Julian Zimmermann zu hören. Die ältesten anwesenden Bürger Frieda Langenbach (93 Jahre) und Gotthard Ritter (87 Jahre) wurden von den Ehrengästen Bürgermeister Hans-Peter Schick, dem Pfarrer der Ev. Kirche Guido Hepke, dem Pfarrer der Kath. Kirche „Heilig Kreuz“ Hans Meyer, dem Vorsitzenden des Behinderten- und Seniorenbeirats Walter Planz, dem Stadtrat Christian Radkovsky sowie Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth geehrt und erhielten schöne Blumensträuße. Die Ehrengäste hatten den Nachmittag mit treffenden Grußworten eingeläutet. Das gemeinsame Lied „die Gedanken sind frei“ und ein Abschiedsgedicht von Johann Wolfgang von Goethe „Der Abschied“ schlossen einen wunderbaren Nachmittag ab.  (Text: KP Wirth, Bilder: Heinz-Jürgen Deuster)

 

Zum Vergrößern der Bilder unten, einfach darauf klicken

Redner und Gastredner

Weiteres

Beiträge

Geehrte


Zeitungsartikel aus dem WT zum Seniorennachmittag: "Warum sind wir nicht zufrieden.." (aus der Rede des BM Schicks.

Ortsbeirat will neue Akzente setzen und Stadtteil weiterentwickeln

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Karl-Peter Wirth bleibt Ortsvorsteher in Odersbach

Ortsbeirat Odersbach
(v.l.n.r.) Markus Schneider, Dr. Marc Wolfram, Christian Radkovsky als für Odersbach zuständigen Stadtrat, Karl-Peter Wirth, Heinz-Jürgen Deuster und Jan Kramer

Der Neue ist der Alte! Karl-Peter Wirth (SPD) wurde in der konstituierenden Ortsbeiratssitzung am 28. April 2016 einstimmig zum Ortsvorsteher von Weilburg-Odersbach gewählt. Bürgermeister Hans-Peter Schick, der die Wahlvorgänge leitete, betonte die Wichtigkeit der Ortsbeiräte für die Stadt Weilburg. In allen Stadtteilen gibt es diese, was in anderen Gemeinden nicht immer der Fall ist.

 

Als Stellvertreter von Wirth wurden Heinz-Jürgen Deuster (Grüne) und Jan Kramer (SPD)  ebenfalls mit einem einstimmigen Votum gewählt. Neuer Schriftführer ist Dr. Marc Wolfram (CDU). Er wird in diesem Amt vertreten von Markus Schneider (FWG).

 

Karl-Peter Wirth betonte, dass die Berufung der beiden Stellvertreter im Konsens und auf seinen ausdrücklichen Wunsch erfolgt ist, da es ihm als Ortsvorsteher ein breit aufgestellter Ortsbeirat, der auch junge Kräfte in Verantwortung bringt, sehr wichtig sei. In diesem Sinne wünscht sich Wirth für die neue Legislaturperiode eine genauso konstruktive Zusammenarbeit wie in der abgelaufenen. Wichtige Dinge für Odersbach stünden an. Der Erhalt des Freibades, die Neugestaltung des Dorfplatzes und der Ausbau der Straße zum Steinbühl werden für den Stadtteil als wichtig bewertet. Aber auch ein Stadteil-Entwicklungskonzept könne entscheidende Impulse für die Zukunft Odersbachs bringen, so Karl-Peter Wirth. Als Wegweisend bezeichnete Wirth den in Odersbach im Einklang mit Natur und Menschen gelebten nachhaltigen Tourismus. Hier will der Ortsbeirat unter seiner Führung weitere Akzente setzen, denn Lebensqualität und ein hoher Freizeitwert seien auch im Interesse der Anwohner. Zum Abschluss dankten Bürgermeister Schick und Ortsvorsteher Wirth auch den ausgeschiedenen Ortsbeiratsmitgliedern. Allen voran Werner Stoll, der über 20 Jahre diesem Gremium angehört hat und Rüdiger Ebel, der 15 Jahre als Magistratsmitglied für den Ortsbeirat zuständig war. Seine Funktion wird künftig von dem neuen Odersbacher Stadtrat Christian Radkovsky wahrgenommen.

kpw

Odersbach hat gewählt!

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

Wahlergebnis der Ortsbeiratswahl in Odersbach vom 06. März 2016 (jk) / Quelle: Stadt Weilburg
Wahlergebnis der Ortsbeiratswahl in Odersbach vom 06. März 2016 (jk) / Quelle: Stadt Weilburg

Der Odersbacher Ortsbeirat bleibt "Bunt"!

Ergebnis der Ortsbeiratswahl in Odersbach 2016 (jk)
Ergebnis der Ortsbeiratswahl in Odersbach 2016 (jk)

Bei den Hessischen Kommunalwahlen am 06. März 2016 wurde auch die Stadtverordnetenversammlung von Weilburg und der Ortsbeirat Odersbach für die Wahlperiode 2016 bis 2021 gewählt.

 

 

480 der 864 Wahlberechtigten Odersbacher haben am 06. März von ihrem Wahlrecht gebrauch gemacht und bei der Kommunalwahl ihre Stimme abgeben. Somit liegt die Wahlbeteiligung von 55,6 % in Odersbach über der durchschnittlichen Wahlbeteiligung von 47,8 % in ganz Weilburg. Auch die Möglichkeit des kumulieren und panaschieren wurde von sehr vielen Wählern genutzt. So haben bei den Ortsbeiratswahlen in Odersbach fast ¾ der Wähler von dieser Möglichkeit der Stimmabgabe Gebrauch gemacht.

 

Sitzverteilung im Ortsbeirat hat sich nicht verändern

 

Mit 44,3 % der Stimmen ist die SPD wieder die stärkste Kraft im Ortsbeirat von Odersbach geworden. Musste aber auch einen Verlust von 3,5 % im Vergleich ihres Wahlergebnisses von 2011 hinnehmen. Auch die CDU verliert im Vergleich zu ihrem Wahlergebnis von 2011 leicht und landet mit 0,6 % weniger bei 13,0 % der Stimmen.

Anders ergeht es den Freien Wählern und den Grünen, beide konnten im Vergleich zu ihrem letzten Wahlergebnis in Odersbach leichte Zugewinne verzeichnen. So kommen die Grünen mit einem Plus von 2,5 % jetzt auf ein Ergebnis von 15,0 % und überholen so sogar noch die CDU in Odersbach. Die Freien Wähler verbesserten sich um 1,7 % auf ein Ergebnis von jetzt 27,7 %.

Trotz dieser prozentualen Veränderungen im Wahlergebnis wird sich an der Sitzverteilung im Ortsbeirat von Odersbach nichts verändern. Die SPD erhält wieder zwei Sitze, alle anderen Parteien und Wählergruppen je einen Sitz. Somit ist der Odersbacher Ortsbeirat in seiner Zusammensetzung mit vier Parteien oder Wählergruppen der bunteste Ortsbeirat der Weilburger Stadtteile. Nur der mit sieben Sitzen größere Ortsbeirat von Weilburg hat genau so viele Fraktionen.

 

Spitzenkandidaten verbessern ihre Einzelstimmen Ergebnisse

 

Auch die Spitzenkandidaten aller Parteien konnten ihre persönlichen Einzelstimmen Ergebnisse verbessen. Karl-Peter Wirth konnte als Ortsvorsteher 88 Stimmen dazugewinnen und erzielte mit 324 Einzelstimmen das beste Einzelergebnis in Odersbach. Jan Kramer, der Spitzenkandidat der SPD, bekam genau 100 Stimmen mehr als bei der Wahl 2011. Damit hat er das zweitbeste Einzelergebnis bei der Ortsbeiratswahl in Odersbach und kommt jetzt auf 288 Einzelstimmen. Als einziger Kandidat der CDU kam Dr. Marc Wolfram, der in Odersbach das erste Mal angetreten ist, auf 283 Einzelstimmen. Um ganze 120 Stimmen konnte Markus Schneider sein Ergebnis von der letzten Wahl verbessern und kommt auf 218 Einzelstimmen. Zugewinnen und sein Einzelstimmenergebnis verbessern konnte auch Heinz-Jürgen Deuster. Er steigerte sein Ergebnis um 48 Stimmen auf 179 Einzelstimmen.

 

Odersbach ist auf allen Ebenen gut vertreten

 

„Gut und Bunt“ vertreten ist Odersbach auch weiterhin in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Weilburg. So werden im Parlament der Stadt zukünftig sechs Odersbacher sitzen. Auch in fast allen Fraktionen sind die Odersbacher gut vertreten. Nur in der FDP Fraktion wird kein Odersbacher sitzen.

Christian Radkovsky und Jan Kramer werden für die SPD aus Odersbach in die Stadtverordnetenversammlung einziehen. Für Bündnis 90/Die Grünen wird mit Renate Michel, eine Frau aus Odersbach in der Stadtverordnetenversammlung in Weilburg sitzen und  von Heinz-Jürgen Deuster unterstützt. Mit Dr. Marc Wolfram hat auch die CDU Fraktion im Weilburger Parlament einen Vertreter aus Odersbach. Und Markus Schneider wird weiterhin bei den Freien Wählern die Interessen der Odersbacher vertreten.

 

Selbst in den Kreistag sind mit Christian Radkovsky und Renate Michel zwei Odersbacher eingezogen. Damit sind auch auf der höchsten kommunalen Ebene die Ideen und Anliegen von Odersbach zukünftig gut vertreten.

jk

Quelle: Stadt Weilburg

Zusammensetzung des Ortsbeirat Odersbach in der Wahlperiode 2016 bis 2021 mit Einzelstimmen. (jk)
Zusammensetzung des Ortsbeirat Odersbach in der Wahlperiode 2016 bis 2021 mit Einzelstimmen. (jk)
Download
Auswertung der Ortsbeiratswahl in Odersbach mit allen Einzelergebnissen
Ortsbeiratswahl Odersbach 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.3 KB

Werner Stoll scheidet aus dem Ortsbeirat Odersbach aus

Ein Beitrag für odersbach.de, erstellt und aufbereitet von Jan Kramer

In der Ortsbeiratssitzung am 20. Januar 2016 hat der Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth im Namen des Ortsbeirates Odersbach die Verdienste seines Stellvertreters Werner Stoll, der auf eigenem Wunsch dem neuen Ortsbeirat nicht mehr angehören wird, gewürdigt. Werner Stoll hat über 30 Jahre dem Ortsbeirat Odersbach angehört und eine hervorragende und engagierte Arbeit geleistet. Er ist, wie er selbst betont, ein Gerechtigkeitsfanatiker. Karl-Peter Wirth interpretiert das für Werner Stolls Arbeit auf eigene Art und Weise, indem er sich auf den Fanbegriff konzentriert: Werner Stoll sei ein Fan Odersbachs und hat sich für seine Gemeinde mit Bravour eingesetzt. Wenn Arbeiten zu erledigen waren, wenn Werner Stoll gebraucht wurde, war er da! Wir alle sind daher auch ein Fan von ihm geworden, resümiert er.

Karl-Peter Wirth dankte Werner Stoll an dieser Stelle für seinen unermüdlichen Einsatz und auch für die sehr gute Zusammenarbeit, auch mit ihm selbst, die von Vertrauen und einem freundschaftlichen Umgang geprägt war und ist. Daher seinen allerherzlichen Dank und die besten Wünsche für den weiteren Weg, was auch mit einem Abschiedsgeschenk untermauert wurde. Abschließend bemerkte K-P Wirth, dass Werner Stoll aufgrund seines Wesens nie ganz ruhig bleiben wird.  

 

Der bei der Sitzung anwesende Bürgermeister der Stadt Weilburg Hans-Peter Schick konnte sich der Würdigung und dem Dank an Werner Stoll für seine Leistung für das Gemeinwesen anschließen. Der Geehrte zeigte sich gerührt und betonte, dass er nicht immer ein einfacher Mitstreiter war. Das trifft in der Tat zu, doch ging es Werner Stoll immer um die Sache und dies hat er leidenschaftlich und mit Akribie verfolgt.

kpw  / jk

Alle kommen zum Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann – der eine gewisse Ähnlichkeit mit Ortsbeiratsmitglied Jan Kramer aufwies –  verteilt beim Begegnungsfest Geschenke und Schokoladennikoläuse.
Der Weihnachtsmann – der eine gewisse Ähnlichkeit mit Ortsbeiratsmitglied Jan Kramer aufwies – verteilt beim Begegnungsfest Geschenke und Schokoladennikoläuse. (Fotos: Heinz-Jürgen Deuster)

Weilburg-Odersbach. In verschiedenen Sprachen war eingeladen worden und alle sind gekommen. Die Steuerungsgruppe für die Asylbewerber in Odersbach hat die neuen Flüchtlingsfamilien, die in der Jugendherberge untergebracht sind, zu einem Begegnungsnachmittag in den Gemeinderaum der Kirche eingeladen. Der Einladung waren alle Familien gefolgt, darunter auch viele Kinder.

Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth begrüßte im vollbesetzten Gemeinderaum mit Unterstützung eines Dolmetschers aus den Reihen der Flüchtlinge die Gäste und hieß sie herzlich willkommen im „bunten“ Weilburg. Bei prächtiger Stimmung konnte dann am Kuchenbuffet zugelangt werden. Die fleißigen Frauen aus Odersbach hatten dies hervorragend vorbereitet und auch die Kinder ließen sich den leckeren Kuchen und Kakao schmecken.

Völlig erstaunt war man über den Weihnachtsmann im imposanten Gewand, der den Kindern Schokonikoläuse, die die Stadt Weilburg zur Verfügung gestellt hatte, verteilte. Die Kindertagesstätte war ebenfalls vertreten und hatte die tolle Idee, dass jedes Kindergartenkind von sich ein Spielzeug abgibt und dies den Flüchtlingskindern überreicht wird. Kita-Leiterin Martina Humm sowie die Erzieherinnnen Dorothee Zimmermann und Marion Wittkamm-Dienst konnten daher dem Nikolaus entsprechend assistieren. Aber auch die erwachsenen Gäste nutzten die Gelegenheit, sich mit dem ihnen unbekannten Gesellen ablichten zu lassen.

Odersbacher begrüßen geflüchtete Familien

Eine schöne Geste war auch, dass die Pfadfinder vom Stamm Konradstein, die in der Nähe der Jugendherberge ihr Domizil haben, die Flüchtlinge mit einem Liedbeitrag willkommen hießen. „Ein toller Nachmittag, der auch viel Platz für anregende Gespräche bot. In Odersbach wurde ein beispielhaftes Zeichen für eine Willkommenskultur und Gastfreundlichkeit gesetzt“ befand Ortsvorsteher Wirth abschließend. (kpw/cr)

0 Kommentare

Odersbach - ein interessanter 1000-Einwohner-Ort

Die Nutzung der Friedhöfe im Stadtgebiet hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Dies berichtete Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (Foto links) den Teilnehmern des Stadtgesprächs der SPD beim Ortsrundgang in Odersbach.
Die Nutzung der Friedhöfe im Stadtgebiet hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Dies berichtete Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (Foto links) den Teilnehmern des Stadtgesprächs der SPD beim Ortsrundgang in Odersbach.

Verkehrsthemen, Tourismus und die Unterbringung von Flüchtlingen. Interessante Perspektiven präsentierte Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth den Weilburger Sozialdemokraten bei einem Ortsrundgang.

Durch die Nähe zu Weilburg und die attraktive Lage im Lahntal hat sich hier ein attraktiver Wohnstandort entwickelt. So gibt es nur wenige leere Häuser, weil freie Wohngebäude sehr schnell einen neuen Käufer finden. Auch Touristen und Camper lieben die Naturnähe und den hohen Freizeitwert.

Der Bereich Bürgerhaus, Sportplatz und Jugendherberge ist ein interessantes Aktivzentrum. Demnächst werden junge Flüchtlinge in der Jugendherberge untergebracht, berichtete der Ortsvorsteher und er forderte dafür eine angemessene Betreuung durch Kreis und Stadt, um die Integration zu fördern. Der Sportplatz wird vorwiegend für die Jugendarbeit und von überörtlichen Vereinen genutzt. Dies ist gut, verläuft jedoch nicht immer störungsfrei, berichteten Teilnehmer. Nachgefragt ist auch das Bürgerhaus mit vielen Anmietungen über Odersbach hinaus.

Diskussionsthema Friedhof

Bernd Deuster, ehemaliger Ortsvorsteher, forderte eine bessere Nutzung und Pflege der Streuobstbestände rund um das Dorf. Die Anpflanzungen erfolgen als Ausgleichsmaßnahmen, die aber dann wegen der fehlenden Pflege verwildern. Der Friedhof ist immer wieder ein Diskussionsthema im Ortsbeirat, berichtete Karl-Peter Wirth und der intakte Zustand entsteht, weil örtliche Helfer, die von der Stadt beauftragten  Fremdfirmen unterstützen. Bewährt haben sich auch die Urnenwände, eine neue, in den letzten Jahren stark nachgefragte Bestattungsform, die demnächst durch Baumgräber ergänzt werden. Eine Barriere freie Verbindung zwischen der Kirche und dem Friedhof brachte Andrea Leusch-Kramer ins Gespräch, um für gehbehinderte Menschen einen leichteren Übergang zu schaffen.

Gefährliche Ortsdurchfahrt

Besichtigt wurde eine Gefahrenstelle in der Weilburger Straße, wo es nur einen schmalen Gehweg gibt und Fußgänger, insbesondere ältere Menschen und Kinder durch den Autoverkehr und große Fahrzeuge stark gefährdet sind. Hilfe bringt hier nur eine einspurige Verkehrsführung mit ausreichend breiten Gehwegen. Die Stadt muss hier Abhilfe schaffen, denn durch die bisherigen Maßnahmen wurden keine Entlastung und eine Erhöhung der Sicherheit erreicht.

Die Erhaltung und Steigerung der touristischen Qualität des Ortes ist ein wichtiges Ziel, so die Gesprächsteilnehmer.  Gefordert wurde die verstärkte Aufstellung von Hundetoiletten, um Verunreinigungen von Wegen innerhalb und außerhalb des Ortes zu verhindern. Auch das örtliche Freibad war Thema, denn dies dient nicht nur dem Campingplatz. Es ist auch eine wertvolle Freizeit- und Infrastruktureinrichtung für die Bevölkerung von Weilburg, so Thomas Kremer, der Vorsitzende des Kur- und Verkehrsvereins, der ein dauerhaftes Engagement der Stadt forderte. (bk) Quelle: www.spd-weilburg.de

Tourismus ist wichtig für Odersbach. Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth informiert über neue Themenwanderwege, die seit wenigen Wochen beschildert sind.
Tourismus ist wichtig für Odersbach. Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth informiert über neue Themenwanderwege, die seit wenigen Wochen beschildert sind.
Eine Engstelle in der Weilburger Straße lässt den Fußgängern keine Chance. Ein schmaler Gehweg schafft keine Sicherheit.
Eine Engstelle in der Weilburger Straße lässt den Fußgängern keine Chance. Ein schmaler Gehweg schafft keine Sicherheit.
0 Kommentare

Video: Der Campingtag auf Weilburg-TV

(cr) Tolle Impressionen vom Ersten Deutschen Campingtag hat der Fernsehsender Weilburg-TV  in diesem kleinen Film eingefangen.

Herzlichen Dank an Ralph Gorenflo und sein Team für die Bereitstellung des Videos und allen Odersbach- und Camping-Interessierten viel Spaß beim Zuschauen!

0 Kommentare

Informationsveranstaltung zum Breitbandausbau in Odersbach

Breitband Weilburg
Schnelles Internet in Odersbach – am Montag, 3. August wird darüber im Bürgerhaus informiert.

Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen zu einer Informationsveranstaltung zum Breitbandausbau im Weilburger Stadtteil Odersbach.


Der Landkreis Limburg-Weilburg, das Unternehmen Telekom und die Stadt Weilburg an der Lahn informieren zum aktuellen Ausbaustand, zum Ablauf der Inbetriebnahme sowie den Angeboten und Produkten für die Bevölkerung.


Den Odersbachern wird dazu folgende Informationsveranstaltungen angeboten:

• Montag, 3. August

• 19:00 Uhr

• Bürgerhaus Odersbach (Albert-Schweitzer-Straße)


Im Bereich der Stadt Weilburg an der Lahn wurden in den vergangenen Monaten 36 Multifunktionsgehäuse zur Aufnahme der Glasfasertechnik errichtet und 45 Kilometer Glasfaserkabel zur flächendeckenden Versorgung im Stadtgebiet Weilburg verlegt.


Für 95 % der Haushalte stehen künftig Bandbreiten von mindestens 30 Mbit/s und für viele Haushalte deutlich darüber zur Verfügung. Die Stadt Weilburg an der Lahn hat insgesamt 245.000 € für den Breitbandausbau direkt zur Verfügung gestellt.


Quelle: Stadt Weilburg an der Lahn

SPD Odersbach trauert um Lothar Seifert

Lothar Seifert (+)
Der langjährige Weilburger Seniorenbeauftragte Lothar Seifert ist im Alter von 85 Jahren verstorben. (Foto: Radkovsky)

Weilburg-Odersbach. Die Odersbacher SPD trauert um ihr Mitglied, den ehemaligen SPD-Stadtverordneten und langjährigen Weilburger Seniorenbeauftragten Lothar Seifert, der im Alter von 85 Jahren verstorben ist.

 

Lothar Seifert vertrat von 1981 bis 1993 Odersbach im Weilburger Stadtparlament und wirkte daraufhin elf Jahre als Seniorenbeauftragter der Stadt Weilburg an der Lahn.

Seifert, dessen berufliches Tätigkeitsfeld die Verantwortung für die Energieversorgung der Firma Buderus in Wetzlar war, widmete sein ehrenamtliches Engagment der Seniorenpolitik.

Der gebürtige Odersbacher Lothar Seifert stammte aus einer Familie mit SPD-Tradition. Sein Vater Willi Seifert war der letzte Bürgermeister der Gemeinde Odersbach vor der Gebietsreform.

 

Initiative für die Geriatrie im Kreiskrankenhaus

 

Christian Radkovsky, Vorsitzender der Odersbacher SPD und Chef der Weilburger SPD-Fraktion, würdigte den Verstorbenen als einen herausragenden Sozialpolitiker.

„In seiner Zeit als Weilburger Seniorenbeauftragter hat Lothar Seifert vielfältige soziale Projekte in unserer Stadt angestoßen und umgesetzt“ so Radkovsky.

So habe auf Seiferts Initiative das Kreiskrankenhaus in den 1990er Jahren eine geriatrische Station eingerichtet, die heute zentral für die Gesundheitsversorgung der Oberlahnregion sei.

 

„Seine Ideen und Projekte bestehen fort“

 

„Lothar Seiferts Engagement für Senioren war zukunftsweisend. Seine Projekte und Ideen bestehen fort und bereichern das Leben der Weilburger Senioren“ erläuterte Radkovsky weiter.

Beispielsweise entwickelte Seifert das „Weilburger Seniorenblatt“ und gestaltete 36 Ausgaben dieser beliebten Zeitung. 1996 eröffnete er das Weilburger Seniorenbüro, initiierte Tanz- und Bewegungskurse für Senioren in den Weilburger Stadtteilen.

Wegweisend waren auch die von ihm selbst geleiteten Computerkurse, an denen von 2000 bis 2005 über 250 Senioren teilnahmen. Die SPD Odersbach wird Lothar Seifert ein ehrendes Andenken bewahren. (cr)

Natur ohne Müll

Tag der Umwelt Odersbach
Abschluss des Aktionstages: Die Odersbacher Jugendfeuerwehr mit Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth, Stellvertreter Werner Stoll und weiteren Helfern.

Weilburg-Odersbach. Zum Tag der Umwelt waren in Oderbach viele Aktive aus Vereinen, dem Ortsbeirat und der Jugendfeuerwehr unterwegs.

Eine saubere Natur sei dabei nicht nur wichtig für die Odersbacher, erklärte Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth. Auch im Sinne des für Odersbach wichtigen nachhaltigen Tourismus wolle man den Feriengästen ein schönes Landschaftsbild präsentieren. Am meisten Unrat musste dazu von den Aktiven in der Nähe von Straßen und Parkplätzen eingesammelt werden – offenbar hatten ihn Autofahrer arglos "entsorgt".

Und so dankte Ortsvorsteher Wirth nicht nur allen Helfern des Aktionstages, sondern appellierte auch an die gesamte Bevölkerung: "Am besten wäre es, den Tag der Umwelt überflüssig zu machen, in dem erst gar kein Müll in die Landschaft geworfen wird" (cr)

0 Kommentare

Tag der Umwelt in Odersbach

Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth weißt auf den Tag der Umwelt in Odersbach hin.

 

Am Samstag, den 18. April 2015, findet der früher als "Saubere Landschaft" bekannte Aktionstag statt.

 

Treffpunkt: 9.00 Uhr, am Dorfplatz.

 

Jeder Helfer ist herzlich willkommen! (cr)

Lions spenden für unsere Asylbewerber

Wahrlich ein Grund zur Freude und des Dankes! Der Lions Club Weilburg hat 1000,-€ für die Odersbacher Asylbewerber gespendet und damit auch die gute Arbeit der Steuerungsgruppe gewürdigt.

 

Die Scheckübergabe erfolgte am Freitag, den 10. April in Walter Eigenbrodts „Kleinem Radhaus“ in Merenberg- Barig Selbenhausen. Dies geschah nicht ohne Grund, denn die 1000,-€ sollen in erster Linie dazu dienen die gespendeten und überholungsbedürftigen Fahrräder Instand zu setzen. Walter Eigenbrodt hat sich dazu bereit erklärt. Außerdem soll eine Ausstattung mit Fahrradhelmen erfolgen.

 

Eine weitere Überraschung hatten die Lions noch parat. Übergaben sie doch Elena Städler, die den Sprachkurs für die Asylbewerber hervorragend ehrenamtlich in ihrer Freizeit, leitet, einen schönen Blumenstrauß.

 

Die Spende ist eine gute Sache, wie alle Beteiligten zufrieden feststellten. Dem Lions Club Weilburg gebührt daher ein dickes Lob. Das Bild zeigt Vertreter des Lions Clubs, der Odersbacher Steuerungsgruppe und einige Asylbewerber. Im blauen Arbeitsanzug ist Walter Eigenbrodt zu sehen, der schon in den Startlöchern steht.

(Text: Karl Peter Wirth)

 

0 Kommentare

Seniorennachmittag in der Zeitung

Weilburg-Odersbach. Vom Seniorennachmittag 2015 hat Dieter Nobbe für das Weilburger Tageblatt berichtet. Lesen Sie den ganzen Artikel unter dem folgenden Link:

Weilburger Tageblatt: Herta Zeichert und Gerhard Lenz geehrt

0 Kommentare

Seniorennachmittag 2015

Ein bunter Strauß -          Senioren begrüßen den Frühling


Der Seniorennachmittag des Ortsbeirates Odersbach war wieder ein voller Erfolg. Die Teilnehmer wurden durch eine Vielzahl von Beiträgen unterhalten. Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth dankte allen Helfern, die diesen Tag ermöglichten.

Er begrüßte zunächst die Ehrengäste: Stadträtin Renate Michel, die den Bürgermeister vertrat, den Vertreter des Evangelischen Kirche Herr Czekansky, den Vertreter der Katholischen Kirche Herr Dutine und den Vorsitzenden des Behinderten- und Seniorenbeirates Weilburg Herr Walter Planz.

Er dankte zudem den Mitwirkenden, besonders dem Männergesangverein MGV, der schon sehr lange den Seniorennachmittag unterstützt, die Seniorenharfengruppe, das Vee-Harfen Ensemble Weilburg, sowie Beiträge junger Odersbacher: Lena Zimmermann für einen Klaviersolo und aus der Odersbacher Fastnacht die Tanzgruppe "The Flames".

Dazwischen gab es Kaffee und Kuchen, zum Teil gespendet von Odersbacher Bürgern und von vielen Guten Geistern in der Küche zubereitet und an die Teilnehmer/innen verteilt.

Wie üblich wurden auch die ältesten Teilnehmer geehrt: Hertha Zeichert (geb. 30.1. 1926) und Gerhard Lenz (geb. am 11.7.1932).

Ein besonderer Höhepunkt war der Sketch von Christa Stoll und Gertrud Hirschfeld, die kein Auge trocken ließen mit ihrem Dialog über die Eigenarten der Männer.

Bernd Deuster stimmte zum Abschluss der Veranstaltung ein gemeinsames Lied an: Alle Vögel sind schon da, das alle Teilnehmer/innen kräftig mitsangen.

 

Hertha Zeichert und Gerhard Lenz wurden als älteste Teilnehmer geehrt
Hertha Zeichert und Gerhard Lenz wurden als älteste Teilnehmer geehrt

Die Ehrengäste

Lena Zimmermann

Der Männergesangverein

Vee-Harfen-Ensemble


Sketch Christa Stoll und Gertrud Hirschfeld

Tanzgruppe The Flames

Impressionen

Videos


0 Kommentare

„Alle Vögel sind schon da…“

MGV Odersbach singt am Seniorennachmittag
Archivbild: Der Männergesangverein „Frohsinn“ singt 2013 auf dem Odersbacher Seniorennachmittag.

…mit dem gemeinsamen Singen dieses Frühlingsliedes wird traditionell der Odersbacher Seniorennachmittag beschlossen.

Auch 2015 haben Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth und sein Team wieder ein buntes Programm zusammengestellt, sodass einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen nichts mehr im Wege steht.

Es gibt einen Abhol- und Heimfahrservice, Anmeldungen sind unter 06471-2123 möglich. Der Seniorennachmittag findet statt am Sonntag, 29. März, um 14:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Weilburg-Odersbach. (cr)

Ein Jubilar genannt „Ka-De“

Die Odersbacher Sozialdemokraten haben ihrem langjährigen Mitglied Karl-Dieter Koch zum 80. Geburtstag gratuliert.

Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (der auch die Glückwünsche der Stadt Weilburg überbrachte) und Ortsbezirksvorsitzender Christian Radkovsky trafen den Jubilar zuhause an, wo er im Kreise seiner Familie mit Freunden und Nachbarn feierte.

Karl-Dieter Koch ist ein engagierter und streitbarer Vereinsmensch, der – nicht nur in Odersbach – unter seinem Spitznamen „Ka-De“ bekannt ist. Sofern es seine Gesundheit zulässt, beteiligt er sich rege am gesellschaftlichen Leben des Weilburger Stadtteils und begleitet die politischen Aktivitäten mit großen Interesse. (cr)

Grillhütte wird in Schwung gebracht

Die Odersbacher Vereine und der Ortsbeirat wollen die Grillhütte für die anstehende Saison ertüchtigen. Am Samstag, den 7.3.2015, sind dazu alle Helfer herzlich willkommen. Treffpunkt ist um 9.00 Uhr an der Grillhütte.

0 Kommentare

"Dolles Dorf" Odersbach????

"Dolles Dorf" der Woche

Immer donnerstags wird in der "Hessenschau" ein Ort gezogen, der vor der Gebietsreform in den Siebzigern eine eigenständige Gemeinde war und weniger als 2.000 Einwohner hatte. In der Sendung am Samstag wird das Dorf dann in der Hessenschau vorgestellt.

 

Wir sind noch in der Lostrommel und es kann uns treffen! Sehen wir es als Herausforderung an unser Odersbach gut darzustellen! Dazu braucht es natürlich Ideen und ein Plan im Falle eines Falles wäre nicht schlecht. In der letzten Ortsbeiratssitzung haben wir darüber gesprochen und schon ein paar Ideen gesammelt.

 

Alle Odersbacher sind gefragt! Ab sofort ist die Ideenschmiede eröffnet. Teilt Eure Ideen dem Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth mit: Tel. 06471/2123, Mail: karlpeterwirth@gmail.com.

 

Wir freuen uns auf Eure Anregungen!!!

0 Kommentare

Ortsbeirat trifft sich

Am Mittwoch, den 28. Januar 2015 um 19.00 Uhr findet im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses die nächste Sitzung des Ortsbeirates statt.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

1.    Eröffnung und Begrüßung / Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.    Genehmigung der Niederschrift vom 26. November 2014

3.    Neugestaltung Dorfplatz (Anschreiben der Vereine)

4.    Dorfentwicklung und verkehrsberuhigende Maßnahmen

5.    Planungen 2015

6.    Mitteilungen des Ortsvorstehers

7.    Verschiedenes  

Die Sitzung ist öffentlich; alle Oderbacherinnen und Oderbacher sind herzlich dazu eingeladen.

 

Karl-Peter Wirth

Ortsvorsteher

0 Kommentare

Preisverleihung „Unser Dorf hat Zukunft“

Limburg-Dietkirchen. Für das ehrenamtliche Engagement zur Integration von Asylbewerbern wurde den Odersbachern beim der Preisverleihung zum Dorfwettbewerb 2014 eine besondere Auszeichnung überreicht.

Dabei senden die Odersbacher auch einen Herzlichen Glückwunsch an den Weilburger Stadtteil Drommershausen als Sieger des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“!

Die Ehrung zum Wettbewerb fand am Freitag, den 14.11.2014 im Dorfgemeinschaftshaus in Dietkirchen durch den 1. Kreisbeigeordneten Helmut Jung statt. Der Limburger Stadtteil gehört ebenfalls zu den Wettbewerbssiegern.

Alle teilnehmenden Dörfer waren gekommen und konnten sich an einem bunten Rahmenprogram erfreuen, für das die Preisträger verantwortlich zeichneten. Beim Dorfwettbewerb geht es nicht nur um die Würdigung für den Willen und Mut der teilnehmenden Dörfer, sondern gerade auch um die Entwicklung von Zukunftskonzepten.

Bei der Auszeichnung mit Sonderpreisen wurde für eine gute Jugendarbeit der Weilmünsterer Gemeindeteil Dietenhausen prämiert. Wir Odersbacher wurden belohnt für unsere beispielhafte Arbeit zur Integration unserer jungen Asylberber.

Dieses Lob verdient besonders Elena Städler (auf den Bildern vierte bzw. dritte von links), die nicht nur den Sprachkurs hervorragend leitet, sondern auch in der Steuerungsgruppe sehr aktiv mitwirkt. Dies bedeutet Ansporn die begonnene Arbeit fortzusetzen, was sich auch dadurch zeigt, dass bei der Ehrung auch vier Asylberber aus Odersbach anwesend waren. (kpw/cr)

0 Kommentare

Volkstrauertag 2014 – 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Foto: www.volkstrauertag.de (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.)
Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Foto: www.volkstrauertag.de (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.)

Weilburg-Odersbach. Um der Opfer von Krieg, Gewalt und Dikatur zu gedenken lädt der Ortsbeirat zu einer Kranzniederlegung am Volkstrauertag 2014 ein.

 

Diese findet statt am Sonntag, den 16.11.2014 um 13.00 Uhr auf dem Friedhof in Odersbach.

 

Für ein gemeinsames Gedenken

 

Der Erste Weltkrieg begann am 1. August 1914 und endete am 11. November 1918. Anfänglich vorhandene Begeisterung wandelte sich schnell in Entsetzen und Grauen.

 

Die Folgen dieser „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" (George F. Kennan) wirken bis heute nach. (cr)

 

0 Kommentare

Odersbach sagt: Happy Birthday, Ortsvorsteher!

„Einmal Odersbacher – immer Odersbacher“ – Das hat Karl-Peter Wirth einmal auf die Frage nach seiner Zeit in Frankfurt geantwortet. Und tatsächlich: Seinem Geburtsort ist er immer treu geblieben. Seit 2011 setzt er sich als Ortsvorsteher für uns Odersbacher ein. Wir wünschen ihm „Glück Auf“ und alles Gute zum 60. Geburtstag!

 

Das politische Engagement ist dem am 11. Oktober 1954 geborenen Karl-Peter Wirth wahrlich in die Wiege gelegt worden. Der Vater Gerhard Wirth: Ein engagierter IG-Metaller und Sozialdemokrat. Und auch sein Urgroßvater August Dienst war in Odersbach mit der Aussage „Lang lebe Rosa Luxemburg“ bekannt. Früh macht auch Karl-Peter Wirth erste politische Gehversuche: Als Vize-Chef der „Sozialistischen Aktionsgemeinschaft Odersbach“, einer unabhängigen linken Gruppe zu Beginn der 1970er Jahre.

 

Bereits 1971 ist Karl-Peter Wirth dann in „seine“ SPD eingetreten und hat sich dort über Jahrzehnte engagiert, so war er Vorsitzender des Ortsbezirks Odersbach und des Ortsvereins Weilburg.

Wilde Zeiten in Frankfurt

Zusammen mit seiner Frau Birgit hat es den Sozialpädagogen Karl-Peter Wirth beruflich zunächst nach Frankfurt verschlagen. Seine Arbeit in den dortigen Jugendzentren war – gerade in den rebellischen und wilden 1980ern – eine spannende Aufgabe. In den 90er Jahren ging der Weg der Familie Wirth zurück nach Odersbach, wo Sohn Florian aufwuchs. Bis 2013 hat Karl-Peter Wirth in der Kreisverwaltung die Fachaufsicht für die Kindertagesstätten im Landkreis Limburg-Weilburg geleitet.

In jüngeren Jahren feierte Karl-Peter Wirth (l.) seine Partys im Steinbühl. (Foto: Ingrid Hoin-Radkovsky)
In jüngeren Jahren feierte Karl-Peter Wirth (l.) seine Partys im Steinbühl. (Foto: Ingrid Hoin-Radkovsky)

Und trotzt Vorruhestand bleibt er auch weiterhin beruflich aktiv – als Geschäftsführer des Weilburger Familienbüros, einer Kooperation der Stadt mit dem Deutschen Kinderschutzbund. Als ehrenamtlicher Richter wirkt er am Verwaltungsgericht in Wiesbaden. Sportlich sind die Hobbys von Karl-Peter Wirth: Er ist passionierter Marathonläufer, war lange als Jugendbetreuer im Fussball aktiv. Und sein Herz schlägt für die Frankfurter Eintracht.

Ortsvorsteher aus Leidenschaft 

Zum kommunalpolitischen Engagement kommt Karl-Peter Wirth eher zufällig: 2001 steht er auf einem der so genannten „aussichtslosen“ Plätze, doch die Wähler und das neue Wahlrecht katapultieren Wirth in die Weilburger Stadtverordnetenversammlung, der er seitdem angehört. Von 2006 bis 2011 leitet er dort den Ausschuss für Jugend, Kultur, Sport und Soziales.

Der Ortsvorsteher mit seinem Stellvertreter: Karl-Peter Wirth und Werner Stoll.
Der Ortsvorsteher mit seinem Stellvertreter: Karl-Peter Wirth und Werner Stoll.

Seit der letzten Kommunalwahl ist er als Odersbacher Ortsvorsteher aktiv. Vor dieser Aufgabe hatte Wirth anfangs großen Respekt, sind es doch die Ortsvorsteher, die im Falle von Konflikten als Erste im Schussfeld stehen. Doch mittlerweile hat er seine Leidenschaft für diese Funktion entdeckt: „Noch schöner als Papst“ sei das Amt des Odersbacher Ortsvorsteher meint Karl-Peter Wirth heute. (cr)

0 Kommentare

Odersbach in der Hessenschau

Live-Bericht vom Campingplatz Odersbach: Im Hessen-Fernsehen geht es um die Lahn – Deutschlands beliebtesten Freizeitfluss! Und dafür sendet die Hessenschau live aus dem Weilburger Stadteil Odersbach.

HR-Reporter Sebastian Kisters interviewt Thomas Kremer, den Vorsitzenden des örtlichen Kur- und Verkehrsvereins. Und dieser präsentiert die Odersbacher Miet-Caravans: Ein spezielles Angebot des Campingplatzes für Aktivtouristen, die paddelnd und radelnd das Lahntal entdecken.

Sehen sie hier den Filmbeitrag aus der Hessenschau:

http://www.hr.gl-systemhaus.de/video/fs/hessenschau/2014_10/141004195628_lahn_41213.mp4

Und auf www.camping-odersbach.de gibt es viele weitere Informationen zu Odersbach und dem direkt an der Lahn gelegenem Campingplatz. (cr)

0 Kommentare

Fundstück von D. Petermann

0 Kommentare

Aufruf - Fahrräder für Asylbewerber gesucht

Hückeswagen 0 Gespendete Fahrräder für Asylbewerber
Hückeswagen 0 Gespendete Fahrräder für Asylbewerber

Wie hier im Bild in Hückeswagen  in Rheinland-Pfalz sucht die Steuergruppe aus Odersbach für die Asylbewerber bei uns noch Fahrräder. Wer noch welche hat, meldet sich bitte beim Ortsvorsteher Karl Peter Wirth.

0 Kommentare

Herzlichen Glückwunsch, Gisela Kramer!

Weilburg-Odersbach. Gisela Kramer ist 80 Jahre jung. Die gebürtige Bermbacherin konnte viele Gratulanten im Gemeinderaum in der Christuskirche in Odersbach empfangen. Und selbstverständlich war auch ihr Mann Albert sowie die große Familie der Kramers mit dabei.

Zu ihrem Geburtstag brachte Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth Glückwünsche im Namen der Stadt Weilburg und des Ortsbeirates. Und auch der Odersbacher SPD-Chef Christian Radkovsky gratulierte dem Geburtstagskind zu Ihrem Ehrentag. (cr)

0 Kommentare

Odersbach beim Weilburger Abend

Zusammen mit Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (r) und dem SPD-Fraktionschef Christian Radkovsky (l) würdigte Bürgermeister Hans-Peter Schick den ehrenamtlichen Einsatz von Elena Städler.
Zusammen mit Ortsvorsteher Karl-Peter Wirth (r) und dem SPD-Fraktionschef Christian Radkovsky (l) würdigte Bürgermeister Hans-Peter Schick den ehrenamtlichen Einsatz von Elena Städler.

Weilburg. Im Rahmen des Weilburger Abends hat Bürgermeister Hans-Peter Schick der der Odersbacherin Elena Städler für ihr außergewöhnliches Engagement zur Integration von Asylbewerbern gedankt.

Ein großes Lob für Ihren ehrenamtlichen Einsatz erhielt Elena Städler: Die junge Odersbacherin bietet an 3 Tagen in der Woche ein Sprachtraining für die im Weilburger Stadtteil Odersbach untergebrachten Asylbewerber an. Ihr Ziel: Den Asylbewerbern Grundkenntnisse der deutschen Sprache nahezubringen, um damit Barrieren abzubauen und Konflikte zu vermeiden.

Das Projekt erfährt die Unterstützung des Odersbacher Ortsbeirates sowie der Evangelischen Kirchengemeinde Weilburg und geht weit über einen Sprachkurs hinaus, da auch soziale Kontakte initiert und gefördet werden. Dazu wurde auch eine eigene Steuerungsgruppe zur Integration eingerichtet. Bürgermeister Hans-Peter Schick betonte den Vorbildcharakter des Projekts von Elena Städler, die nicht nur eine Idee hatte, sondern auch viel Zeit in die Umsetzung investiert.

Den ersten Platz beim Konradspreis machte übrigens der Weilburger Altstadtverein mit seinem Projekt eines Altstadtladens. Auch hier ist der Stadtteil Odersbach nicht ganz unbeteiligt, werden doch die in der Altstadt angebotenen Brötchen von der Odersbacher Bäckerei Kremer hergestellt.

0 Kommentare

Ortsbeiratssitzung

In der Ortsbeiratssitzung vom 20.3. ging es um den Seniorennachmittag am 12. April und um die Verzögerung der Fertigstellung des neuen Spielplatzes am Campingplatz, für dessen Ausbau wir den Spielplatz am Kirrberg opferten. Außerdem ist die Welle der Hilfsbereitschaft für die Asylbewerber im Dorf sehr groß. Lesen Sie hier unter Protokolle  weiter.....

(wird bald eingestellt)

Dorfwettbewerb: Odersbach im WT

(cr) Odersbach macht in diesem Jahr am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit. Und im Weilburger Tageblatt werden alle teilnehmenden Orte der Region portraitiert. Lesen Sie unter folgendem Link den ganzen Artikel über Odersbach auf der Internetseite des WT:

Weilburger Tageblatt: Wald und Lahn bieten Erholung für Einheimische und Touristen

Odersbach organisiert Tiergartenbesuch für Asylbewerber

Jürgen Stroh führt Asylbewerber und begleitende Odersbacher Bürger durch den Tiergarten  (zum Vergrößern anklicken)
Jürgen Stroh führt Asylbewerber und begleitende Odersbacher Bürger durch den Tiergarten (zum Vergrößern anklicken)

(Text und Bilder von K.P. Wirth)

Einen wunderschönen Tag haben die Odersbacher mit ihren Asylbewerbern im Tiergarten Weilburg verbracht. Fachkundig geführt vom zuständigen Revierförster Jürgen Stroh und mit übersetzerischer Unterstützung von Elena Städler konnte den 15 teilnehmenden Asylbewerbern bei herrlichem Wetter die hiesige Tier- und Pflanzenwelt näher gebracht werden. Jürgen Stroh hat die Führung unentgeltlich durchgeführt, die Eintrittskosten hat die evangelische Kirche übernommen. Die Freiwillige  Feuerwehr Odersbach und die ev. Kirche haben Busse zur Verfügung gestellt.

 

Zwar gab es keine Elefanten und Krokodile zu bestaunen, wie von einigen Asylbewerbern vermutet, doch immerhin sorgten Bären, Wildpferde und die putzigen Otter usw. für Begeisterung. Der Rundgang konnte aber auch alte Baumbestände und Pflanzenarten aufzeigen, die den Asylbewerbern in dieser Form noch nicht bekannt waren. Auch konnte das Kinderforsthaus als relativ neues Standbein des Tiergartens gezeigt werden.

 

Ein  Ausflug, der sich gelohnt und für die Integration einen wichtigen Beitrag geleistet hat. Odersbach kümmert sich um seine Asylbewerber. Sei es der selbst organisierte Sprachkurs, die Teilnahme am Trainingsbetrieb beim SV Odersbach oder auch solche Ausflüge wie in den Tiergarten, die auch noch zu anderen Sehenswürdigkeiten Weilburgs führen sollen.

Neues aus dem Ortsbeirat: Engel sind Stein des Anstoßes

PSALM 91:denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen, 12daß sie dich auf Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
PSALM 91:denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen, 12daß sie dich auf Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.

Der Ortsbeirat besprach in seiner letzten Sitzung am 11.6. neben der unbefriedigenden Friedhofspflege auch die "Verzierungen" (meist Engelfiguren) an der Urnenwand. Diese Verzierungen sind nach der Friedhofsordnung nicht erlaubt. Die Stadt Weilburg hat eine Bekanntmachung am Friedhof ausgehängt (außerdem im Schaukasten beim Ortsbeirat). Den betroffenen Bürgern soll nun noch etwa 4 Wochen Zeit gegeben werden, diese Verzierungen zu beseitigen, bevor die Stadt dies dann tun wird.

Hier das Ergebnis des Weilburger Stadtteils Odersbach zur Europawahl am 25. Mai 2014. Die Wahlbeteiligung lag bei 30,3%. Briefwähler werden nicht stadtteilbezogen erfasst und gehen daher nicht in das örtliche Ergebnis ein. (cr)

 17,4 %
 
  48,5 %
 
  14,9 %
 
   2,1 %
 
   3,4 %
 
0,4 %
 
   0,4 %
 
  CDU   SPD  GRÜNE   FDP  LINKE REP Piraten
   1,7 %
 
 0,4 %
 
   0,4 %
 
   9,4 %
 
0,8 %
 
  FWG Familie  Volksabst.   AfD NPD

Seniorennachmittag

Hertha Zeichert (geb. 1926) und Franz Franke (geb, 1923) wurden als älteste Teilnehmer geehrt. (Zum Vergrößern anklicken)
Hertha Zeichert (geb. 1926) und Franz Franke (geb, 1923) wurden als älteste Teilnehmer geehrt. (Zum Vergrößern anklicken)
Die Kuchenspenden aus der Bevölkerung waren großartig. Die helfenden "Guten Geister" in der Küche hatten viel zu schneiden.  Vielen Dank dafür
Die Kuchenspenden aus der Bevölkerung waren großartig. Die helfenden "Guten Geister" in der Küche hatten viel zu schneiden. Vielen Dank dafür

Der Seniorennachmittag des Ortsbeirates Odersbach fand am 13.4. statt. Der Ortsbeirat hatte wieder ein buntes Programm mit viel Kaffee und Kuchen organisiert, obwohl die finanzielle Unterstützung der Stadt Weilburg stark reduziert wurde. Aber die Unterstützung aus dem Dorf war großartig, alle Kuchen wurden gespendet, Geld wurde gespendet und auch der Bäcker, bei dem sonst der Kuchen eingekauft wurde, spendete einen Kuchen. Das war grandios und der Ortsbeirat dankt allen Unterstützern. Ebenso dankt der Ortsbeirat allen Helferinnen und Helfern, sowie den Gruppen, die zur Unterhaltung beigetragen haben.

 

Programmausschnitte per Video und Bilder sind hier zu sehen

Ehrengäste -Reden

Ortsvorsteher Karl Peter Wirth, Bürgermeister Hans Peter Schick, der evangelische Pfarrer Hanjo Schäl, der katholische Vertreter, Stadtrat Rüdiger Ebel und Zweiter Vorsitzender des Behinderten- und Seniorenbeirates Hermann Kunz

Programminhalte

mit der Gruppe "Blue Jeans", den "Perls", den Luküken, den Kindern des Kindergartens, dem MGV und der Seniorenharfengruppe


MGV

Seniorenharfengruppe

Kinderbeiträge


Neben den Ortsbeiratsmitgliedern werden zu den Sitzungen alle im Weilburger Stadtparlament vertretenen Odersbacher zu den Ortbeiratsterminen eingeladen. Die Stadträte, die im Magistrat der Stadt Weilburg sitzen, haben sich die Stadtteile aufgeteilt. So ist Stadträtin Renate Michel für Kirschhofen zuständig und besucht die Ortsbeiratssitzungen von Kirschhofen, weil Odersbach zwei Magistratsangehörige hat und Kirschhofen niemand.

Claudia Pitz (CDU) übernahm den Sitz in Odersbach von Christian Stroh, der durch Umzug seinen Platz im Ortsbeirat abgegeben hatte.

SPD

Ortsvorsteher +Stadtverordneter
Ortsvorsteher +Stadtverordneter
Stadtverordneter + Ortsbeiratsmitglied Jan Kramer
Stadtverordneter + Ortsbeiratsmitglied Jan Kramer
Stadtverordneter Christian Radkovsky
Stadtverordneter Christian Radkovsky

FWG

Stadtverordneter Markus Schneider
Stadtverordneter Markus Schneider

CDU

GRÜNE

Stadtverordneter + Ortsbeiratsmitglied Heinz-Jürgen Deuster
Stadtverordneter + Ortsbeiratsmitglied Heinz-Jürgen Deuster
Stadträtin Renate Michel
Stadträtin Renate Michel

Ergebnis der Kommunalwahl am 27. März 2013
Ergebnis der Kommunalwahl am 27. März 2013