Aktuelles aus Odersbach


Ausstellung Holz-Michel

50 Jahre BGH Odersbach - Meelstaa

 

Bürgerhäuser sind für kleine Ortschaften das Herz und das Zentrum des gesellschaftlichen Lebens. 

 

Das Bürgerhaus Odersbach, Weilburgs meist gebuchtes Bürgerhaus, feiert 50jährigen Geburtstag. Der Ortsbeirat und Odersbacher Vereinsgemeinschaft planen dazu eine Jubiläumsfeier am 27. und 28. Oktober.

 

Am 27. Oktober kommt die Gruppe Meelstaa (früher Fäägmeel) nach Odersbach für ein Konzert mit hessischer Mundartmusik ab 20 Uhr (Einlass um 19 Uhr). Die Karten kosten bei freier Platzwahl 12,- Euro und können bezogen werden am Campingplatz Odersbach, der Residenzbuchhandlung in Weilburg und der Tourist-Information in Weilburg. In der Pause werden Getränke und kleine Snacks gereicht. Der Erlös der Veranstaltung kommt einem sozialen Projekt in Odersbach zu Gute.

 

 

 

Am Sonntag, dem 28.10., beginnen die Feierlichkeiten mit einem Gottesdienst um 10 Uhr, gefolgt vom feierlichen Festakt von 11-ca.12 Uhr. Nach dem Mittagessen stellen sich die Vereine, die das Bürgerhaus benutzen, durch Bilder oder Darbietungen vor. Gegen 15.30 gibt es Kaffee und Kuchen, anschließend klingt der Tag mit einem gemütlichen Beisammensein aus.  

 

40 Jahre Brücke Odersbach-Kirschhofen

WECKEN durch die Bürgergarde zur Weilburger Kirmes und 40 Jahre BRÜCKE zwischen Kirschhofen und Odersbach. Die Bürgergarde schoss nicht nur traditionell 3x, sondern 4x für jedes Jahrzehnt der Brücke einmal. Trotz der ziemlich spontanen Ansetzung der kleinen Feier kamen ein paar Bürger und Vertreter aus den beiden Ortschaften. Großen Dank an die Bürgergarde mit Dirk Petersen als Kommandeur.Bürgermeister Hanisch hielt eine kurze Ansprache, eine sehr schöne Andacht hielt Pfarrer Guido Hepke, der die Bedeutung einer Brücke zwischen Menschen betonte. Beide Ortsvorsteher sprachen ebenfalls kurz und erinnerten an Zeiten vor der Brücke und verbanden Wünsche für die Zukunft: von weniger Hundehaufen bis mehr Zusammenarbeit. Natürlich wurde auch geflachst, weil man 4x in Richtung Kirschhofen schoss (aber offensichtlich nichts traf). Dank geht auch an die Kirmesburschenschaft Odersbach, die kleine Häppchen vorbereitet hatten.

Weinfest des Fördervereins Schwimmbad

Das Weinfest des Schwimmbadfördervereins war ein großer Erfolg, Wetter prima, Wein prima, Leute prima. Die Liwwe Jungs aus Odersbach heizten den Gästen nachmittags ein bei Wein, Würstchen und Flammkuchen, abends spielte ein Alleinunterhalter

Der 1. Vorsitzende Jan Kramer konnte einige Vertreter der Politik begrüßen

 

Im Rahmen des Festes ehrte man Gäste des Campingplatzes, die schon mehrere Jahrzehnte zu Besuch kommen. Die Mitarbeiter hatten kleine Geschenke vorbereitet, Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch bedankte sich bei dem Schwimmbadverein und dem KVO und die Presse und Weilburg TV waren auch da, alles in allem eine tolle Veranstaltung, deren Einnahmen ja dem Schwimmbad in Odersbach zugute kommt.

 

Kirmes-Wecken und 40 Jahre Brücke


40 Jahre Brücke zwischen Kirschhofen und Odersbach: Am 25.8. wird die Bürgergarde morgens um 9 Uhr nicht nur Odersbacher und Kirschhöfer zur Kirmes wecken, sondern mit 4 Schüssen für 4 Jahrzehnte Brücke zwischen Kirschhofen und Odersbach eine kleine Feier zwischen den beiden Stadtteilen anschießen. Von Odersbacher Seite werden Getränke und ein bisschen Frühstückszeug angeboten, auch Kirschhofen wird etwas beitragen. Wäre schön, wenn zu dieser kleinen und kurzen Feier Bürger und Bürgerinnen trotz der frühen Stunde kommen würden. (Bild von der Brücke: SPD Weilburg).Olaf Kiefer aus Kirschhofen hat vor den Ferien darauf hingewiesen, dass die Brücke 40 wird. Ich selbst war fest überzeugt, dass sie etwas älter sei....aber es stimmt! Er gab den Anstoß, aber zunächst sah es so aus, als sei es nicht möglich aufgrund der vielen Dinge, noch etwas auf die Beine zu stellen. Daher war die Mitteilung der Bürgergarde ein prima Anlass. Eine Brücke kann aber nur gefeiert werden, wenn beide Seiten dabei sind. Die Bürgergarde schießt zum Wecken für die Kirmes und einen Schuss mehr für 40 Jahre, so können zwei Dinge gut und ohne großen Aufwand miteinander verbunden werden

Barrierefreier Zugang zum Friedhof

Odersbacher erstellen in Eigenleistung einen 25m langen barrierefreien Zugang zum Friedhof . In Zusammenarbeit mit der Stadt Weilburg, die Baumaterial und manche Geräte zur Verfügung stellte, planten die Odersbacher das Projekt, OB-Mitglied Markus Schneider organisierte und spendete die Steine, Werner Stoll und Rupert Kowanda führten die Bauarbeiten und schafften die Helfer heran. Ob jung, ob alt, viele waren dabei, trotz großer Hitze. Vor dieser Leistung kann man nur den Hut ziehen. Die Bilder zeigen die Arbeit von Montag morgen bis Dienstag Abend. Weilburg TV war auch da. Die Arbeiten davor wurden die Woche zuvor gemacht als der Autor der Zeilen noch im Urlaub war.....

Kein offenes Feuer an Grillhütte!

WICHTIG - nochmal zum Thema Brandschutz - eine amtliche Bekanntmachung der Stadt Weilburg:

Verbot von offenem Feuer auf allen öffentlichen Grillplätzen (inkl. der Grillhütten) im Stadtgebiet der Stadt Weilburg

Aufgrund der langanhaltenden trockenen und heißen Witterung, wurde durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport, flächendeckend für Hessen die Alarmstufe A (hohe Waldbrandgefahr) ausgerufen.

Daher wird mit sofortiger Wirkung (bis auf Widerruf), die Nutzung aller im Stadtgebiet der Stadt Weilburg befindlichen öffentlichen Grillplätze, sowie Grillhütten untersagt.

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass offenes Feuer jeglicher Art auch außerhalb der öffentlichen Grillplätze, sowie das Rauchen im Wald oder am Waldrand ebenfalls untersagt ist.

Aufgrund von weggeworfenen noch glimmenden Zigaretten, sind bundesweit bereits mehrere Wald- und Feldbrände entstanden.

Die Kosten der Brandbekämpfung, werden bei der Nichteinhaltung der Untersagung dem Verursacher auferlegt.

Wir danken, im Hinblick auf Ihre eigene Sicherheit, für Ihr Verständnis.

 

Hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

Für die nächsten Tage besteht nach aktuellen Prognosedaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in weiten Teilen Hessens hohe Waldbrandgefahr. Das Hessische Umweltministerium hat daher ab heute die erste von zwei Alarmstufen, Alarmstufe A, für die Forstverwaltung in Hessen ausgelöst.

Mit dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe wird u.a. sichergestellt, dass die besonders gefährdeten Waldbereiche verstärkt überwacht werden. Die Forstverwaltung stellt zudem die technische Einsatzbereitschaft sicher und intensiviert den Kontakt zu den örtlichen Brandschutzdienststellen. In besonders brandgefährdeten Waldgebieten bzw. Waldrandbereichen kann es zur Schließung von Grillstellen kommen. Auch die vorübergehende Sperrung von Waldwegen und Waldflächen ist nicht ausgeschlossen. Für diese Maßnahmen wird die Bevölkerung bereits jetzt um Verständnis gebeten.

Das Ministerium bittet zudem alle Waldbesucherinnen und Waldbesucher um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit. Außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird.

Im Wald ist das Rauchen grundsätzlich nicht gestattet. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber insbesondere auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfenen Zigarettenkippen aus. Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen.

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) oder die nächste Forstdienststelle zu informieren.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt während der Waldbrandsaison (März bis Oktober) täglich aktualisierte Waldbrandgefahrenprognosen für Deutschland bereit. Die Gefährdungslage für das Auftreten von Waldbränden wird dabei in Deutschland seit 2012 nach dem WBI-Modell berechnet. Dieses Modell gliedert die Waldbrandgefahr in 5 Stufen, wobei Stufe 1 eine sehr geringe, Stufe 5 eine sehr hohe Waldbrandgefahr signalisiert. In die Berechnungen des Gefahrenindex fließen u.a. Daten der Lufttemperatur, relativen Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagsrate ein.

Zum Hintergrund:
Unter Zugrundelegung dieser Prognose sowie weiterer Faktoren, wie weiterer Prognoseverfahren, der Bodenfeuchte, dem bisherigen Witterungsverlauf und Brandgeschehen sowie Einschätzung der Großwetterlage wird vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ggf. eine der beiden Hessischen Alarmstufen ausgelöst.

Das Ausrufen der Alarmstufe A bedeutet, dass in Hessen oder Teilen Hessens eine fortgesetzt hohe Waldbrandgefahr besteht. Der Landesbetrieb Hessen-Forst mit seinen Forstämtern veranlasst in diesem Fall eine verstärkte Überwachung der besonders gefährdeten Waldgebiete und stellt die technische Einsatzbereitschaft sicher (z.B. durch Kontrolle der Zugangswege, Löschwasserentnahmestellen, Geräte und Nachrichtenverbindungen). Darüber hinaus wird der Kontakt mit den Brandschutzdienststellen intensiviert und die Information der Bevölkerung durch die lokale Presse sichergestellt. Die Alarmstufe A ist eine Vorstufe zur Alarmstufe B. Bei Alarmstufe B herrscht fortgesetzt eine sehr hohe Waldbrandgefahr, die u.a. die Möglichkeit zur flächendeckenden Sperrung von Grillplätzen, Waldwegen und Waldflächen beinhaltet.